Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 19. November 2017, 22:40 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Sonntag, 19. November 2017, 22:40 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Sex-Skandal erschüttert das britische Kabinett

Verteidigungsminister Fallon zurückgetreten – auch anderen Regierungsmitgliedern werden Verfehlungen vorgeworfen.

17 Kommentare Jochen Wittmann aus London 03. November 2017 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von Gugelbua (15571) · 03.11.2017 11:13 Uhr
von cochran (1604) · 03.11.2017 10:55 Uhr
Dieses Posting entspricht nicht unseren AGB und Forums-Richtlinien und wurde daher gesperrt.
von cochran (1604) · 03.11.2017 10:53 Uhr

Herr Wolf fragt nicht warum auch Frauen grapschen.ich sage Frauen sind auch grapscher selbst erlebt

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von mercedescabrio (3412) · 03.11.2017 11:54 Uhr
von SRV (7062) · 03.11.2017 11:58 Uhr
von kleinEmil (3987) · 03.11.2017 12:20 Uhr
von mercedescabrio (3412) · 03.11.2017 08:31 Uhr

drum ist in England die lage so verzwickt, weil alles durcheinander fi.........

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Habakuk (415) · 03.11.2017 09:07 Uhr

Ich kenn den Spruch etwas anders:

Früher mal war als geregelt,
da hat jeder nur sei Frau ge.....
Heutzutag ist alles verzwickt,
weil alles durcheinanderf.......

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von 2good4U (8236) · 03.11.2017 08:03 Uhr

1. Es ist ganz wichtig in die Schlagzeile "Sex-Skandal" zu schreiben um Klicks zu generieren, auch wenn ein Griff auf ein fremdes Knie wohl kaum die Definition von Sex erfüllen wird.

2. Wieso schaffen es nicht einmal Redakteure den Unterschied zwischen Sexismus und sexueller Belästigung zu begreifen und diese Begriffe richtig zu verwenden?

3. Wie soll ein Mann in einer Machtposition heute noch zu einer Frau kommen wenn jede kleinste Berührung gleich sein Karriereende bedeutet? Ob diese unangemessen ist hängt sehr stark auch von den Gefühlen der Frau ab. Hätte sie Interesse am Gegenüber gehabt so wäre es ihr vielleicht sogar angenehm gewesen?! Klar, manche sagen jetzt vielleicht aber er hat die Hand zweimal hingelegt obwohl die Reporterin diese weggeschoben hat. Aber mal ganz ehrlich, wenn jeder Mann sofort aufgeben würde dann gäbe es keine Kinder mehr auf diesem Planeten.
Die Aussage "nein heißt nein" ist schlichtweg falsch, da sich diese ausschließlich auf den kommunizierten Text

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von 2good4U (8236) · 03.11.2017 07:54 Uhr

1. Es ist ganz wichtig in die Schlagzeile "Sex-Skandal" zu schreiben um Klicks zu generieren, auch wenn ein Griff auf ein fremdes Knie wohl kaum die Definition von Sex erfüllen wird.

2. Wieso schaffen es nicht einmal Redakteure den Unterschied zwischen Sexismus und sexueller Belästigung zu begreifen und diese Begriffe richtig zu verwenden?

3. Wie soll ein Mann in einer Machtposition heute noch zu einer Frau kommen wenn jede kleinste Berührung gleich sein Karriereende bedeutet? Ob diese unangemessen ist hängt sehr stark auch von den Gefühlen der Frau ab. Hätte sie Interesse am Gegenüber gehabt so wäre es ihr vielleicht sogar angenehm gewesen?! Klar, manche sagen jetzt vielleicht aber er hat die Hand zweimal hingelegt obwohl die Reporterin diese weggeschoben hat. Aber mal ganz ehrlich, wenn jeder Mann sofort aufgeben würde dann gäbe es keine Kinder mehr auf diesem Planeten.
Die Aussage "nein heißt nein" ist schlichtweg falsch, da sich diese ausschließlich auf den kommunizierten Text

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von 2good4U (8236) · 03.11.2017 08:02 Uhr

bezieht. Jeder der von Kommunikation Ahnung hat weiß aber dass zur Kommunikation nicht nur die gesprochenen Worte gehören, sondern auch die Stimmlage, die Lautstärke, die Mimik und die Gestik.

Bitte mich richtig zu verstehen: Ich meine damit keinesfalls das sexuelle Übergriffe ok sind wenn die Frau nicht laut genug "nein" schreit. Im Gegenteil. Auch ein entsprechendes Verhalten ohne das Wort "nein" auszusprechen kann "nein" bedeuten.

Wie einfach wäre doch die Welt für uns Männern wenn bei Frauen "ja" immer "ja" und "nein" immer "nein" bedeuten würde? Oder glaubt wirklich jemand eine Frau ist nicht sauer nur weil sie sagt "nein, ich bin nicht sauer"?

Aber zurück zum Thema. Ob ein Verhalten unangebracht bzw. unangenehm ist hängt ganz stark von der Sympathie zwischen den beiden Personen ab. Dass ein Mann einen oder auch zwei Versuche startet und dann auf Grund einer klaren Ansage davon ablässt ist in meinen Augen nichts verwerfliches. Immerhin war es ein privates Essen?!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kakr (116) · 03.11.2017 07:35 Uhr

Ein Mann verhält sich unangemessen, die betroffene Frau klärt das auf selbstbewusste und, wie ich finde, auf die einzig richtige Weise, indem sie ihm eine Ohrfeige androht, also eine klare Aussage macht - nicht mit mir. Damit ist die Sache offensichtlich vom Tisch. Und dafür muss ein durchaus fähiger Minister 15 Jahre später zurücktreten? Die meisten jener Damen, die jetzt so publikumswirksam aufstehen und #metoo-Plakate hochheben, hätten genau diese Möglichkeit gehabt, sie aber aus Gründen die nur sie wissen, nicht genutzt. Denen darf ich, ganz höflich natürlich, sagen: Eierstöcke alleine bringen es noch nicht - man sollte auch die Eier dazu haben.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von derkommentator (530) · 03.11.2017 09:37 Uhr

Haben Sie den Artikel gelesen? Deshalb ist er nicht zurückgetreten, sondern weil er nicht versichern konnte, dass es noch mehr Frauen gibt, denen er zu Nahe getreten ist. Er wird schon wissen, warum er diesen Schritt machte.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Habakuk (415) · 03.11.2017 06:39 Uhr

Die gestrige ZiB 2 zu diesem Thema, moderiert von Armin Wolf, zeigte wieder einmal wie linkslastig der ORF arbeitet und ist ein weiterer Beweis dafür, dass das ORF Monopol aufzuheben ist.

SPÖ Genosse Wolf empörte sich über die ungustiöse "Mikrofon- Lutschaffäre" des ehemaligen ÖVP Abgeordneten Burgstaller gegenüber der Grünin Stoisits im Parlament.

Aber über die Grapsch-Affäre des SPÖ Sozialministers Hesoun, der laut Aussage der SPÖ Abgeordneten Waltraud Schütz: "Er hat mir über das Rückendekolleté zum Busen gegriffen", darüber verlor Wolf kein einziges Wort!

Vranitzky wollte damals- um den Ruf der SPÖ zu schützen - unter Zuhilfenahme von Johanna Dohnal diese causa unter den Teppich kehren.

http://m.focus.de/politik/ausland/globus-eine-grapsch-aktion-mit-spaetfolgen_aid_142793.html

Ist ja klar für den linken ORF:

Sexismus in der SPÖ = Hui
Sexismus in der ÖVP = Pfui

Der ORF ist nicht mehr schöpferisch sondern linkslastig-schröpferisch und gehört damit privatisiert!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von yael (6593) · 03.11.2017 08:41 Uhr

Was die "saubere" ÖVP alles macht!!!
http://www.krone.at/572639
Kurz
http://derstandard.at/1207285228927/Spargelwerbung-auf-die-frivole-Art

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von kleinEmil (3987) · 03.11.2017 09:21 Uhr

Von der Stadt-ÖVP kam sofort eine Entschuldigung: "Völlig inakzeptabel! Entschuldigen uns bei politischen Mitbewerbern."

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von penunce (4764) · 03.11.2017 06:09 Uhr

Man(n) muss dem weiblichen Geschlecht nicht ans Knie fassen, Blick tun´s auch und wenn der Blick eindeutig erwidert wird, ja dann...

Wo ein Wille vorhanden ist, da ist meist auch ein Gebüsch!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von 2good4U (8236) · 03.11.2017 08:04 Uhr

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 10 / 2? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!