Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 10:56 Uhr

Linz: 6°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 10:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Schrems vs. Facebook: Keine europaweite Sammelklage gegen Facebook möglich

LUXEMBURG. Max Schrems kann Klage gegen Facebook Irland wegen angeblichen Datenschutzverletzungen des sozialen Netzwerks bei einem österreichischen Gericht einbringen - allerdings nur in seinem Namen.

Verdict  of the European court of justice between Max schrems and Facebook

Datenschutzaktivist Max Schrems wirft Facebook eine Reihe von Verstößen gegen europäisches Datenschutzrecht vor. Bild: JULIEN WARNAND (APA/EPA/JULIEN WARNAND)

Das empfiehlt der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Michael Bobek, laut seinem am Dienstag veröffentlichten Schlussantrag. Eine EU-weite Sammelklage wäre seiner Ansicht nach nicht zulässig.

Rund 25.000 Personen haben sich Schrems angeschlossen und ihre Rechte an ihn abgetreten, um eine "Sammelklage österreichischer Prägung" zu bilden. Wie der Generalanwalt Bobek in seinem Schlussantrag den EuGH-Richtern empfiehlt, könne Schrems "an seinem eigenen Wohnsitz einen ausländischen Vertragspartner verklagen, nicht gleichzeitig mit seinen eigenen Ansprüchen auch gleichgerichtete Ansprüche geltend machen".

"Die Ansicht des Generalanwalts zur Sammelklage ist für mich leider nicht nachvollziehbar", erklärte Schrems in einer der APA übermittelten Stellungnahme. Er wies darauf hin, dass der EuGH vor zwei Jahren eine Kollektivklage von 71 Unternehmen gegen ein Unternehmen in einem Kartellverfahren erlaubt habe. "Jetzt soll das Verbrauchern nicht erlaubt sein?"

Kläger-Anwalt Herwig Hofmann kritisierte, dass nun Verbraucher "aktiv davon abgehalten" würden, im Internet Anbieter aus dem EU-Ausland zu wählen, weil ihre Rechte in der Realität nicht mehr durchsetzbar wären. "Die Folge wäre nämlich, in tausenden Gerichten in der EU eine wortgleiche lokale Klage gegen Facebookeinzubringen, was wohl eher absurd wäre", argumentierte Schrems mit Blick auf die unter anderem hohen Verfahrenskosten in Irland. "Damit stehen wir vor der Situation, dass die EU zwar ein Recht auf Datenschutz am Papier hat - das aber in der Praxis unmöglich einklagbar ist."

Der Schlussantrag des Generalanwalts ist nicht bindend. Allerdings folgen die Luxemburger Richter in 80 Prozent der Fälle seiner Einschätzung. Dass das Urteil noch heuer gefällt wird, ist eher unwahrscheinlich.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. November 2017 - 12:54 Uhr
Weitere Themen

Simbabwes Ex-Vizepräsident fordert Rücktritt Mugabes

HARARE. Der entlassene Vizepräsident von Simbabwe, Emmerson Mnangagwa, hat Staatschef Robert Mugabe zum ...

Internationale Pressestimmen zum Scheitern von Jamaika in Deutschland

BERLIN. Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen in Deutschland war auch am Dienstag Inhalt zahlreicher ...

Assad traf überraschend Putin - Kreml-Chef: Militäreinsatz endet

SOTSCHI. Kurz vor dem Gipfeltreffen der Türkei, Russlands und des Iran zum Syrien-Konflikt hat Russlands ...

EU-Nachbarn äußern sich nach Jamaika-Sondierungs-Aus besorgt

BERLIN/BRÜSSEL. Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine neue Regierung in Berlin hat am Montag in ...

Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris - Wien ging leer aus

BRÜSSEL. An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!