Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 18. Februar 2018, 09:45 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Sonntag, 18. Februar 2018, 09:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Schäuble rechnete mit griechischer Regierung ab

BERLIN. Ungewöhnlich scharf hat Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble mit der neuen griechischen Regierung abgerechnet.

Schäuble

Wolfgang Schäuble Bild: APA/EPA/JULIEN WARNAND

"Was wollen sie denn?", fragte er Montagabend vor der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin mit Blick auf die neue Regierung. Er finde keinen bei den internationalen Institutionen, der ihm sage, wie die Pläne der griechischen Regierung funktionieren könnten.

"Sie haben alles Vertrauen wieder zerstört, das ist ein schwerer Rückschlag. Das wird nicht funktionieren", sagte Schäuble. Athen finde auch für seine Dreimonatsanleihen keine ausländischen Käufer mehr. Er warf der Regierung vor, dem griechischen Volk nicht die Wahrheit über die Lage und die Verantwortlichen dafür zu sagen.

Tsipras bei Merkel in Berlin

Um die Wogen in der deutsch-griechischen Beziehungskrise zu glätten, reist Premier Alexis Tsipras am kommenden Montag zu Kanzlerin Angela Merkel nach Berlin.

Mensch des Tages ist der umstrittene griechische Finanzminister Yanis Varoufakis »Seite 4

Kommentare anzeigen »
Artikel 18. März 2015 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Kurz für stärkere Zusammenarbeit Europas in der Sicherheitspolitik

MÜNCHEN. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) tritt für eine stärkere Zusammenarbeit der EU in den großen ...

Berlin hofft nach Yücels Rückkehr auf mehr Demokratie in der Türkei

BERLIN/ISTANBUL. Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) will die Freilassung des ...

Türkei gab nach: Journalist Yücel nach mehr als einem Jahr in Haft wieder frei

ANKARA/BERLIN. Staatsanwaltschaft legte zugleich die Anklageschrift vor – sie fordert 18 Jahre ...

May will Sicherheits-Partnerschaft mit EU

MÜNCHEN. Die britische Premierministerin Theresa May hat ein Sicherheitsabkommen mit der Europäischen ...

Kosovo: Zehn Jahre unabhängig, aber kein Streitende in Sicht

BELGRAD/PRISTINA/BRÜSSEL. Entscheidende Frage bleibt, wie soll die Normalisierung der Beziehungen zwischen ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!