Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 26. April 2017, 09:53 Uhr

Linz: 9°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 26. April 2017, 09:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Putin und Erdogan wollen Kooperation

ISTANBUL.Staatschefs Russlands und der Türkei trafen sich bei Energiekongress in Istanbul.

Putin und Erdogan wollen Kooperation

Wieder ziemlich beste Freunde: Wladmir Putin und Recep Tayyip Erdogan. Bild: APA

Zwei Monate nach ihrer Aussöhnung wollen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin ihre Zusammenarbeit im Energiebereich vorantreiben. Erdogan kündigte am Montag beim Weltenergiekongress in Istanbul umfangreiche Investitionen an, "um unser Land zum Erdgas- und Energiehandelszentrum zu machen". Die Türkei leiste damit auch "einen Beitrag zur Erdgasversorgungssicherheit Europas". Ziel sei es, "im Erdgashandel ein vertrauenswürdiger Partner für alle Länder in unserer Region zu werden".

Putin: Turkish Stream umsetzen

Erdogan sagte, die Arbeiten für die geplante Pipeline Turkish Stream, die russisches Erdgas nach Südeuropa bringen soll, dauerten an. Putin bekannte sich ebenfalls klar zu dem Projekt, das während der monatelangen Krise zwischen Russland und der Türkei auf Eis lag. "Russland wird im Energiebereich mit allen Partnern gleichberechtigt zusammenarbeiten, die dazu bereit sind", sagte Putin. "Das betrifft Nord Stream 2, woran wir derzeit arbeiten, und wir wollen auch Turkish Stream umsetzen."

Putin machte in Istanbul deutlich, dass er ein Einfrieren der Öl-Fördermengen zur Stabilisierung der Ölpreise unterstützt. "Ein Einfrieren oder sogar eine Kürzung der Förderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung", sagte er der Agentur TASS zufolge. Russland sei bereit, sich einer entsprechenden Initiative des Ölkartells OPEC anzuschließen. Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew sagte, der Konzern unterstütze das Einfrieren, aber nicht das Zurückfahren der Öl-Förderung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

USA schicken U-Boot nach Südkorea

WASHINGTON. Angesichts der wachsenden Spannungen im Konflikt mit Nordkorea demonstrieren die USA ...

"Attacken auf freie Medien sind alltäglich geworden"

WIEN. Die Bedingungen für freie Berichterstattung haben sich im vergangenen Jahr weltweit weiter ...

Trump muss Pläne für Mauerbau an Mexiko-Grenze aufschieben

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump muss vorerst von einem seiner zentralen Wahlkampfversprechen ...

Macrons Bewegung "En Marche!" erinnert an ein Start-up

PARIS. Mit 230.000 Mitgliedern hat die Organisation mehr Mitglieder als Frankreichs Parteien.

Flüchtlinge: Schulpflicht bis 25 für Analphabeten gefordert

BERLIN. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund lässt mit einer Forderung aufhorchen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!