Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Jänner 2018, 07:06 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Jänner 2018, 07:06 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Putin und Erdogan wollen Kooperation

ISTANBUL.Staatschefs Russlands und der Türkei trafen sich bei Energiekongress in Istanbul.

Putin und Erdogan wollen Kooperation

Wieder ziemlich beste Freunde: Wladmir Putin und Recep Tayyip Erdogan. Bild: APA

Zwei Monate nach ihrer Aussöhnung wollen der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Kremlchef Wladimir Putin ihre Zusammenarbeit im Energiebereich vorantreiben. Erdogan kündigte am Montag beim Weltenergiekongress in Istanbul umfangreiche Investitionen an, "um unser Land zum Erdgas- und Energiehandelszentrum zu machen". Die Türkei leiste damit auch "einen Beitrag zur Erdgasversorgungssicherheit Europas". Ziel sei es, "im Erdgashandel ein vertrauenswürdiger Partner für alle Länder in unserer Region zu werden".

Putin: Turkish Stream umsetzen

Erdogan sagte, die Arbeiten für die geplante Pipeline Turkish Stream, die russisches Erdgas nach Südeuropa bringen soll, dauerten an. Putin bekannte sich ebenfalls klar zu dem Projekt, das während der monatelangen Krise zwischen Russland und der Türkei auf Eis lag. "Russland wird im Energiebereich mit allen Partnern gleichberechtigt zusammenarbeiten, die dazu bereit sind", sagte Putin. "Das betrifft Nord Stream 2, woran wir derzeit arbeiten, und wir wollen auch Turkish Stream umsetzen."

Putin machte in Istanbul deutlich, dass er ein Einfrieren der Öl-Fördermengen zur Stabilisierung der Ölpreise unterstützt. "Ein Einfrieren oder sogar eine Kürzung der Förderung ist wohl die einzig richtige Entscheidung", sagte er der Agentur TASS zufolge. Russland sei bereit, sich einer entsprechenden Initiative des Ölkartells OPEC anzuschließen. Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew sagte, der Konzern unterstütze das Einfrieren, aber nicht das Zurückfahren der Öl-Förderung.

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Oktober 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Budgetnotstand in den USA beendet

WASHINGTON. Die durch politischen Streit verursachte Zwangssperre für die US-Regierung endet nach drei Tagen.

"Mit der SPD ist vernünftige Regierungsarbeit unmöglich"

BERLIN. Deutschland: Die Unionsparteien CDU und CSU lehnen Nachverhandlungen mit den Sozialdemokraten ...

US-Botschaft soll schon 2019 nach Jerusalem ziehen

JERUSALEM. Die US-Botschaft in Israel wird nach Aussage von US-Vizepräsident Mike Pence noch vor Ende 2019 ...

"Kein Schritt zurück": Erdogan hält an Syrien-Offensive fest

ANKARA / DAMASKUS. Er habe Rückendeckung aus Russland, betont der türkische Präsident – Syriens ...

Verhängnisvolle Liebe: Ukip sucht neuen Chef

LONDON. Ukip darf darauf pochen, eine historische Rolle in der britischen Politik gespielt zu haben.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!