Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 20:15 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 20:15 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Puigdemont exportiert das Problem Katalonien nun nach Belgien

Brüssel belässt den abgesetzten Regionalführer gegen Auflagen auf freiem Fuß

14 Kommentare Monika Graf aus Brüssel 07. November 2017 - 00:04 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von jago (35876) · 07.11.2017 12:28 Uhr

> Puigdemont exportiert das Problem Katalonien nun nach Belgien

Was für ein dümmlicher OÖN-Titel wieder einmal grinsen

Das Problem heißt ja nicht Katalonien sondern SPANISCHER ZENTRALISMUS im 21. Jahrhundert.

Aber das haben die Journalisten halt auf der Uni noch nicht studiert grinsen grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Motzi (2285) · 08.11.2017 01:05 Uhr
von jago (35876) · 08.11.2017 01:39 Uhr

Wenns das wäre. Leider haben sie viel zu viel Einfluss aber nicht genug Moral dafür grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Gugelbua (15571) · 07.11.2017 11:12 Uhr

dieses Spanien Model zeigt doch nur wie Umverteilung in der EU gehandhabt wird, die fleißigen Regionen arbeiten für die trägen grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35876) · 07.11.2017 12:32 Uhr

Noja, die materialistische Betrachtungsweise ist auch nicht das Gelbe vom Ei grinsen

In Wikklichkeit (= nach meiner Meinung grinsen ) gehts um FREIHEIT gegen veraltete RegierungsMACHT.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von StefanieSuper (768) · 07.11.2017 11:04 Uhr

Die Spanier sollten sich an den Italiener ein Beispiel nehmen. Auch die Südtiroler unterscheiden sich grundlegend von den Italienern. Und doch gibt es durch gute Gesetze ein erfolgreiches Zusammenleben. Ein Land wie Katalanien hätte es wohl sehr schwer alleine seinen Lebensstandard zu halten. Der Lebensstandard in der EU resultiert wohl zu einen großen Teil, vom freien Warenverkehr für Mitglieder. Wo wäre da wohl Katalanien. Puigdemont verfolgt doch nur seine eigenen Ziele und will Spanien schaden und selber als Held in die Geschichte eingehen.
Er muss sich einfach entscheiden und die Konsequenzen tragen. Aufruf zum Aufstand - damit hätten wir in Österreich auch keine Freude.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Wellington (1249) · 07.11.2017 12:32 Uhr

Nein, Katalonien hat das Recht auf Selbstbestimmung!
Und der Lebensstandard kommt nicht vom "freien Warenverkehr" sondern von Arbeit!
Und betrachtet man die Wirtschaftsleistung bezogen auf Einwohner, hat Katalonien die Nase weit vorne. Katalonien wäre ohne Spanien viel besser dran.

Es ist eine frei erfundene Mär und durch nichts bewiesen (ausser Lügengebilde), dass die EU für unseren Wohlstand sorgt. Warum hat dann z.Bspl. Österreich 300 Milliarden Staatsschulden, wobei da Länder, Städte usw. noch nicht eingerechnet sind.
Den Ländern in Europa, welche nicht bei der EU sind, geht es auch nicht schlechter!!!

Wegen Österreich: wo ist da ein eigenes Volk? Die Wiener? LOL

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35876) · 07.11.2017 12:52 Uhr

Bei den alten Römern hat einstens ein Tribun die Plebejer davon rhetorisch überzeugt, den Magen nicht verhungern zu lassen. Nicht blöd-juristisch-gewalttätig grinsen

(Mehr habe ich mir über die über 60 Jahre hinaus nicht mehr gemerkt grinsen )

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von weyermark (7717) · 07.11.2017 10:44 Uhr

Der Egmont der Neuzeit ?
und eine Neuauflage von:
Der Abfall der Niederlande ?
Im Zentrum das absolut herrschende Spanien!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35876) · 07.11.2017 12:39 Uhr

Gestern habe ich den Reibhold Messner in einem TV-Interview mit einer ziemlich überforderten Journalistin gesehen.

Nun bin ich kein Anhänger und kein Bewunderer des Messner, allerdings ist seine Zukunftsvorstellung vom Europa und von der Welt ohne verblödet-eingezäunte Staatsapparte erfrischend modern. Das habe ich ihm nicht zugetraut.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von penunce (4760) · 07.11.2017 08:12 Uhr

Dass die Flamen eine Absonderung von der EU fordern ist bekannt und gerade deshalb hat sich C. Puigdemont auch dorthin begeben, nachdem ihm die Rechtsstaatlichkeit der Madrilenen nicht geheuer erscheint!

Deshalb bleibe ich auch dabei, dass dem Puigdemont in Österreich Asyl gewährt werden muss, falls er diese Möglichkeit überhaupt in Betracht zieht, denn alle Asylanten, Flüchtlinge vor Krieg und Verfolgung, allen Scheinasylanten und Asylbetrügern und anderes Gesock´s, wurde die Einreise nach Österreich nicht verwehrt, man hat sie einfach passieren lassen ohne Fingerprints zu nehmen, dem Puigdemont steht im Bedarfsfall das gleiche Recht zu!

Man wird sehen wie der europäische Gerichtshof über den Fall entscheiden wird, vor allem weil Polen mit ca 38 Millionen Bürgern auch entsprechend handel wird.

Die EU geht langsam aber beständig den Verfall zu, sie wird in 5-10 Jahren nicht mehr existieren!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Wellington (1249) · 07.11.2017 08:06 Uhr

Ich finde die Überschrift verwirrend - nicht Katalonien ist ein Problem, sondern Spanien!
Spanien negiert das grundsätzliche Recht der Völker auf Selbstbestimmung und beruft sich auch seine Verfassung! Und Europa sieht gelangweilt zu und verkündet entgegen ihrer Aufgabe den Völkern Europas eine freie, gemeinsame Heimat zu geben: Katalonien ist unerwünscht!
Spanien und diese EU frönen immer noch dem Spruch: Macht und Fehde - wie im Mittelalter!

Z U M E I N L E S E N U N D N A C H S C H L A G E N

Konrad Adenauer Stiftung - Europa
Ludwig von Mises Institut - Selbstbestimmung
Selbstbestimmungsrecht der Völker - Grundrecht aller Rechte
Charta der Vereinten Nationen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von gegenstrom (14322) · 07.11.2017 07:38 Uhr

Wenn die EU eine Gemeinschaft sein soll, dann müssen alle Abtrünnigen wegen wirtschaftlicher Besserstellung verhindert werden.
Da geht nur ziehen an einem Strang gegen Spaltpilze

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Wellington (1249) · 07.11.2017 09:49 Uhr

Die Fleißigen sollen also die Anderen am Leben erhalten?
Also das soll eine Gemeinschaft sein?
Demnach darf mich also der "nicht Fleißige" mit Gewalt daran hindern, mich als frei zu erklären und die Früchte harter Arbeit einfach zu stehlen?

Sorry, aber das ist tiefstes Mittelalter!

Mit Solidarität hat das gar nichts zu tun, eher mit Hegemonie und Sklavenhaltung. Das erinnert stark an die Ausbeutung von Kolonien.
Wer nicht willig ist, wird für 30 Jahre eingesperrt und als Verbrecher erklärt.
Grundlegendes, internationales Menschen- und
Völkerrecht zählen plötzlich nicht mehr.
Solche schmierigen Kapazunder sollten vor den internationalen Gerichtshof für Menschenrechte gezerrt und verurteilt werden!
Was bilden sich Spanier eigentlich ein?

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 20 + 2? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!