Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 23:44 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 14. Dezember 2017, 23:44 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Nordkoreas Raketentest verurteilt

NEW YORK. UN-Sicherheitsrat droht Sanktionen an - Russland gab Blockadehaltung doch noch auf

Russland stoppt Nordkorea-Resolution

Kims Raketenarsenal Bild: APA/AFP/ED JONES

Der UN-Sicherheitsrat hat den jüngsten Raketentest Nordkoreas verurteilt. Das Gremium droht Pjöngjang mit neuen Sanktionen. Das Verhalten der nordkoreanischen Führung sei „destabilisierend“, heißt es in dem Beschluss, den die 15 Mitglieder des Sicherheitsrats gestern, Donnerstag, beschlossen. Wegen der „illegalen Aktivitäten“ Nordkoreas beim Test von Raketen und Atomwaffen würden „die Spannungen in der Region und darüber hinaus erheblich verstärkt“.

Am Mittwoch war eine Verurteilung von Nordkoreas jüngstem Raketentest im UN-Sicherheitsrat noch von Russland blockiert worden. Das hatte Befremden im Sicherheitsrat ausgelöst. Russland hatte verlangt, in die Erklärung eine Formulierung aufzunehmen, die einen Dialog zur Beilegung des Konflikts mit Nordkorea fordert.

Nordkorea hatte am Sonntagmorgen eine Rakete abgeschossen. Nach Angaben der USA und Südkoreas explodierte die Rakete aber unmittelbar nach dem Start.

Seit 2006 hat Nordkorea nach eigenen Angaben fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pjöngjang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten. Experten gehen davon aus, dass es noch einige Zeit dauern dürfte, bis das Land über die notwendige Technologie verfügt.

„Das US-Festland auslöschen“

Nordkorea blieb unterdessen voll auf Konfrontationslinie. Man sei auf jegliche Angriffe der USA vorbereitet, hieß es in einer staatlichen Zeitung. „Sollten wir unseren gewaltigen Präventivschlag ausführen, wird er nicht nur vollständig und sofort die Invasionstruppen der US-Imperialisten in Südkorea und Umgebung, sondern auch das US-Festland auslöschen“, ließ die die Führung in Pjöngjang weiters verlautbaren.

Das international weitgehend isolierte Nordkorea hat wiederholt damit gedroht, Japan, Südkorea und die USA auch mit Atomwaffen zu vernichten. Mahnungen seines einzigen Verbündeten China hat die Führung wiederholt in den Wind geschlagen.

Kommentare anzeigen »
Artikel 21. April 2017 - 07:09 Uhr
Mehr Außenpolitik

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

BRÜSSEL. Die wegen des Ukraine-Konflikts verhängten Wirtschaftssanktionen gegen Russland werden verlängert.

Kroatien will 2019 Schengen-Mitglied werden

BRÜSSEL. Kroatien will 2019 Mitglied des grenzkontrollfreien Schengen-Raums werden.

Berlusconi: "Mussolini wahrscheinlich kein Diktator"

ROM. Italiens Ex-Premier bekundete erneut Sympathien für den Diktator - und ruderte kurz darauf zurück. 

Blamage für Trump: Republikaner verlieren Senatssitz in Alabama

Der demokratische Kandidat Doug Jones setzte sich bei der Nachwahl überraschend durch.

"Treffen wir uns einfach und reden wir übers Wetter"

WASHINGTON. US-Außenminister Rex Tillerson machte Nordkorea ein ungewöhnliches Gesprächsangebot.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!