Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 00:53 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 00:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Nordkorea-Krise: Trump und Macron vereinbaren Zusammenarbeit

PARIS. US-Präsident Donald Trump und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron haben sich bei einem Telefonat am Samstag auf eine Zusammenarbeit in der Nordkorea-Krise geeinigt.

In dem Gespräch sei über die Notwendigkeit gesprochen worden, mit der zunehmend gefährlichen Situation umzugehen, die durch das destabilisierende und eskalierende Verhalten Nordkoreas entstanden sei, teilte das US-Präsidialamt mit.

 Trump und Nordkorea hatten sich in den vergangenen Tagen mehrfach mit Drohungen gegenseitig überzogen. Das schürte weltweit Sorgen, der Konflikt könne militärisch eskalieren. Der verbale Schlagabtausch stieß bei vielen Politikern auf Kritik.

So mahnte Chinas Staatschef Xi Jinping am Samstag Trump in einem Telefonat zur Zurückhaltung. Die "maßgebliche Seite" müsse "Worte und Handlungen vermeiden, die die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel verschärfen".

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. August 2017 - 20:19 Uhr
Weitere Themen

"Fast 50 Jahre EU-Mitgliedschaft beendet man nicht in zwei Jahren"

LINZ. Die britische Politologin Melanie Sully im OÖN-Interview über schleppende Brexit-Verhandlungen und ...

Regierungen in Madrid und Barcelona treiben ihren Konflikt auf die Spitze

MADRID/BARCELONA. Spanien will separatistische Regionalregierung entmachten, Katalanen sprechen von "Putsch".

Präsident Zeman beauftragt Wahlsieger Babis mit der Regierungsbildung

PRAG. Tschechien steht nach der Parlamentswahl vor schwierigen Koalitionsverhandlungen.

Trump gibt letzte Kennedy-Akten frei

WASHINGTON. Die mehr als 3000 Dokumente könnten am Donnerstag offengelegt werden.

Japan: Erdrutschsieg für Premier Shinzo Abe

TOKIO. Regierung will pazifistische Verfassung ändern.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!