Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 07:19 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 07:19 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Niederlande: Rutte schließt Zusammenarbeit mit Wilders erneut aus

DEN HAAG. Zu Beginn der Gespräche über eine Regierungsbildung in den Niederlanden hat Ministerpräsident Mark Rutte erneut eine Zusammenarbeit mit dem Rechtspopulisten Geert Wilders ausgeschlossen.

NETHERLANDS-ELECTION/

Wilders Partei für die Freiheit (PVV) komme als Koalitionspartner nicht infrage, sagte Rutte heute in Den Haag. Bild: Reuters

Dessen Partei für die Freiheit (PVV) komme als Koalitionspartner nicht infrage, sagte Rutte am Montag in Den Haag.

Ruttes rechtsliberale Partei VVD will mit der christdemokratischen CDA und der linksliberalen D66 zusammenarbeiten. Für eine stabile Mehrheit braucht sie aber mindestens drei Partner. Ruttes bisheriger sozialdemokratischer Koalitionspartner will nach dramatischen Verlusten in der Opposition bleiben.

Bei der Parlamentswahl in der vergangenen Woche war die VVD mit rund 20 Prozent stärkste Kraft geworden. Die PVV von Wilders verfehlte ihr Ziel, siegreich aus der Wahl hervorzugehen. Sie wurde aber mit 13 Prozent zweitstärkste Kraft und gewann fünf Mandate hinzu.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 20. März 2017 - 11:40 Uhr
Mehr Außenpolitik

Nordkorea will seine Atom- und Raketentests aussetzen

SEOUL/PYEONGCHANG. Vor den geplanten Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA hat Nordkorea angekündigt, ab ...

SPD bekommt erstmals in 155 Jahren eine Parteichefin

WIESBADEN. Spannend wird, wie hoch die Zustimmung für Andrea Nahles ist.

Heißer Draht zwischen Nord- und Südkorea

PJÖNGJANG. Eine Woche vor ihrem dritten Gipfeltreffen haben Süd- und Nordkorea erstmals eine direkte ...

Neue Gewalt im Gazastreifen

GAZA. Bei neuen Unruhen im Gazastreifen wurden gestern zwei Palästinenser getötet.

Korruptionsskandal beim Bundesamt für Migration

BREMEN. Im deutschen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gibt es einen Korruptionsverdacht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!