Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. April 2018, 19:30 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. April 2018, 19:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

NATO weist sieben russische Diplomaten aus

BRÜSSEL. Auch das nordatlantische Verteidigungsbündnis NATO beteiligt sich an der konzertierten Aktion zur Ausweisung russischer Diplomaten wegen des Giftanschlags im britischen Salisbury.

Die NATO habe sieben russischen Diplomaten die Akkreditierung entzogen, weitere drei Akkreditierungsgesuche würden abgelehnt, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel. Die russische Vertretung bei der NATO werde somit künftig maximal 20 Mitglieder haben, fügte Stoltenberg hinzu. Er berichtete, dass sich "mehr als 25 NATO-Staaten und -Partner" an der Aktion beteiligt hätten, 140 russische Diplomaten seien betroffen. Man sende damit die "klare Botschaft an Russland, dass sein inakzeptables und gefährliches Verhalten mit Kosten und Konsequenzen verbunden ist".

Stoltenberg bezeichnete die Maßnahmen als "verhältnismäßig" und "im Einklang mit unseren rechtlichen Verpflichtungen". Zugleich betonte er, dass sich die Politik der NATO gegenüber Russland nicht verändere. Man halte an dem "zweigleisigen" Ansatz von starker Verteidigung und Offenheit für Dialog fest, und arbeite entsprechend schon an einer weiteren Sitzung des NATO-Russland-Rates.

Kommentare anzeigen »
Artikel 27. März 2018 - 17:32 Uhr
Mehr Außenpolitik

US-Senat hat zugestimmt: Mike Pompeo ist neuer Außenminister

WASHINGTON. Der designierte US-Außenminister Mike Pompeo kann sein Amt antreten.

Trump reist am 13. Juli nach Großbritannien

WASHINGTON/LONDON. US-Präsident Donald Trump kommt am 13. Juli nach Großbritannien.

Israelischer Politiker rät Juden zu "Kippa und Knüppel"

BERLIN. Der israelische Oppositionspolitiker Yair Lapid hat Juden in Deutschland zu Selbstverteidigung ...

Moon und Kim treffen sich an Demarkationslinie

SEOUL. Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kommen bei ihrem ...

Staatsbesuch begründete eine "spezielle Beziehung"

Trump und Macron zelebrierten ihre kuriose "Bromance".
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!