Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. April 2018, 09:54 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. April 2018, 09:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Montenegro hat einen neuen Staatspräsidenten

PODGORICA. Der Langzeitpremier Montenegros Milo Djukanovic hat die Präsidentschaftswahl am Sonntag auch gemäß vorläufigen Ergebnissen der Wahlkommission klar gewonnen.

MONTENEGRO-ELECTION/RESULT

Milo Djukanovic ist Montenegros neuer Staatspräsident. Bild: MARKO DJURICA (Reuters)

Nach der Auszählung von 97,2 Prozent der Stimmen teilte die Wahlkommission auf ihrem Internetportal am Montag mit, dass Djukanovic mit 176.271 bzw. 54,15 Prozent der Stimmen in klarer Führung liegt.

Der führende Oppositionskandidat Mladen Bojanic, der im Wahlkampf sowohl von prorussischen als auch einer proeuropäischen Partei unterstützt wurde, erhielt demnach 108.202 bzw. 33,24 Prozent der Stimmen.

Draginja Vuksanovic, Kandidatin der Sozialdemokratischen Partei und die erste Frau, die sich in Montenegro um das Präsidentenamt bewarb, blieb mit 26.662 bzw. 8,19 Prozent der Stimmen auf dem dritten Platz. Insgesamt gab es sieben Präsidentschaftskandidaten.

Die relativ niedrige Wahlbeteiligung lag bei 63,98 Prozent. Eine Stichwahl in zwei Wochen ist nach dem überzeugenden Sieg von Djukanovic nicht notwendig. Stimmberechtigt waren rund 530.000 Bürger des Adriastaates.

Djukanovic war seit 1991 bereits sechsmal Ministerpräsident und einmal - zwischen 1998 und 2002 - Präsident Montenegros. Er hatte sein Land 2006 in die Unabhängigkeit geführt, nun will er den EU-Beitritt in die Wege leiten.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. April 2018 - 09:54 Uhr
Mehr Außenpolitik

Moon und Kim treffen sich an Demarkationslinie

SEOUL. Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kommen bei ihrem ...

Staatsbesuch begründete eine "spezielle Beziehung"

Trump und Macron zelebrierten ihre kuriose "Bromance".

Syrien-Hilfe: UNO rechnet nur mit 3,6 Milliarden Euro

BRÜSSEL. Bei der Unterstützung für die vom Bürgerkrieg Betroffenen müssten deshalb Prioritäten gesetzt werden.

Europäischer Kampfjet geplant

BERLIN. Die Flugzeughersteller Airbus und Dassault Aviation haben ein Grundsatzabkommen über die ...

Lange Haftstrafen für neun "Cumhuriyet"-Miarbeiter

SILIVRI. Trotz internationaler Kritik hat ein Gericht in der Türkei mehrjährige Haftstrafen gegen führende ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!