Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 20:09 Uhr

Linz: 7°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 20:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Militärregierung lädt Kronprinz zur Thronfolge ein

BANGKOK. Gut sechs Wochen nach dem Tod von König Bhumibol Adulyadej hat Thailands Militärregierung die Thronfolge eingeleitet.

Nachfolger

Nachfolger des verstorbenen Königs von Thailand, Bhumibol Adulyadej, wird der Kronprinz des Landes, der 64-jährige Prinz Maha Vajiralongkorn.   Bild: (Reuters)

Die gesetzgebende Versammlung lud Kronprinz Maha Vajiralongkorn (64) am Dienstag formell ein, neuer König zu werden. Mit der Annahme der Einladung würde der Kronprinz automatisch König.

Es war aber zunächst unklar, wo Vajiralongkorn sich aufhielt, und ob er die Einladung noch am Dienstag annehmen würde. Die Krönung würde ohnehin frühestens nach der Trauerperiode und der Einäscherung des verstorbenen Königs Ende nächsten Jahres stattfinden.

Thailand hat zwar eine konstitutionelle Monarchie, doch spielt das Königshaus eine wichtige politische Rolle. Bhumibol war eine einende Kraft in dem politisch gespaltenen Land und wurde von allen verehrt. Er starb am 13. Oktober nach mehr als 70 Jahren auf dem Thron.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 29. November 2016 - 08:28 Uhr
Weitere Themen

Trump schaut bis zu acht Stunden pro Tag fern

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat einen exzessiven TV-Konsum bestritten: "Falsch!" lautete am ...

62 Prozent weniger Migranten als 2016

BRÜSSEL. Die EU hat nach Angaben ihrer Grenzschutzagentur Frontex im November 13.500 irreguläre ...

Merkel will "zügige" Gespräche mit SPD

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zügige Gespräche mit der SPD über eine ...

UNHCR sucht Plätze für gestrandete Flüchtlinge

GENF. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) sucht dringend Aufnahmeplätze für 1.300 bedürftige Flüchtlinge, ...

EU-Staaten beschließen militärische Zusammenarbeit

BRÜSSEL. Die EU-Staaten haben erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!