Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 03:49 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 03:49 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Militäreinsatz vor libyscher Küste

ROM. Italien schickt Soldaten in Hoheitsgewässer des nordafrikanischen Staates.

   Bild: (Reuters)

Italien will mit einem Marineeinsatz direkt vor der Küste Afrikas das Schleppergeschäft bekämpfen – in den Hoheitsgewässern Libyens. Das Vorhaben der Regierung haben gestern beide Parlamentskammern abgesegnet.

Regierungschef Paolo Gentiloni hatte in der Vorwoche erklärt, seine Marine habe eine offizielle Einladung aus Libyen erhalten. Italien will nun der dortigen Küstenwache auch in deren Hoheitsgewässern mit Kriegsschiffen, Drohnen und Soldaten helfen. Denn die sogenannte Zwölf-Meilen-Zone ist jener Bereich, in dem die Schlepper die Flüchtlinge in die Boote setzen.

Wie Italien im Einzelfall eingreifen soll, werde durch die libyschen Behörden festgelegt, heißt es.

Weniger Flüchtlinge im Juli

Die Zahl der Neuankünfte von Flüchtlingen in Italien hat sich im Juli gegenüber dem Vorjahr mehr als halbiert. 11.193 Migranten wurden im vergangenen Monat im Mittelmeer gerettet und in Häfen Süditaliens gebracht, im Juli 2016 waren es 23.552 gewesen, teilte das Innenministerium in Rom mit.

Der starke Rückgang im Juli, in dem 2016 besonders viele Ankünfte registriert wurden, könnte eine Trendwende bedeuten. Die geringeren Ankünfte können nicht auf das Wetter zurückgeführt werden, denn das sei für Überfahrten sehr gut gewesen. Von Jahresanfang bis 2. August 2017 trafen 95.215 Migranten in Italien ein. Im Vergleichszeitraum 2016 waren es 97.892.



PDF Datei (5.83 MBytes.)
Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 03. August 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

EU-Nachbarn äußern sich nach Jamaika-Sondierungs-Aus besorgt

BERLIN/BRÜSSEL. Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine neue Regierung in Berlin hat am Montag in ...

Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris - Wien ging leer aus

BRÜSSEL. An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner ...

Mugabe ließ Frist verstreichen

HARARE. Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat die Frist seiner Partei zum Rücktritt verstreichen lassen.

Merkel will bei Neuwahlen wieder als Kanzlerkandidatin antreten

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel strebt nach dem Scheitern der ...

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste

WASHINGTON. Die USA setzen Nordkorea wieder auf ihre Liste von Terror-Unterstützerstaaten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!