Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 10. Dezember 2016, 02:05 Uhr

Linz: 4°C Ort wählen »
 
Samstag, 10. Dezember 2016, 02:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Mikl-Leitner und Doskozil planen Reise nach Marokko

WIEN/RABAT. Die Regierung will nicht länger auf ein EU-Abkommen warten und forciert nun eine eigene Übereinkunft mit Marokko zur Rücknahme von Flüchtlingen.

Reisefreudig: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ)  Bild: (APA/HELMUT FOHRINGER)

Dazu planen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) eine Reise in das nordafrikanische Land.

Wie das Büro der Innenministerin mitteilte, befinde sich die Ressortchefin bereits seit Beginn der Flüchtlingskrise vergangenen Sommer in Gesprächen mit den marokkanischen Behörden und dem marokkanischen Botschafter in Österreich über mögliche Einzel-Vereinbarungen. Dazu gab es auch bereits eine Unterredung von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) mit seinem marokkanischen Amtskollegen.

Wann genau die Regierungsdelegation nach Marokko reist, steht vorerst nicht fest. Entscheidend für die Planungen sei der EU-Gipfel am 18. Februar, weil es derzeit Bemühungen gebe, dort eine Lösung für Rückführungen mit Marokko zu erreichen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Februar 2016 - 13:15 Uhr
Weitere Themen

"Müssen die Verträge an die heutige Zeit anpassen"

MAASTRICHT. Jean-Claude Juncker rief beim Jubiläum "25 Jahre Maastricht" zu einer Veränderung der ...

Hunderte Männer aus Aleppo verschwunden

ALEPPO. Die UN-Vollversammlung forderte gestern Abend eine sofortige Waffenruhe in Syrien.

Seoul: Parlament stellt Präsidentin kalt

SEOUL. Gegen Südkoreas Staatschefin Park wurde gestern ein Amtsenthebungsverfahren eingeleitet.

Diskriminierung: Rechtspopulist Wilders nach Hassrede verurteilt

AMSTERDAM. Schuldspruch ohne Strafe: Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist gestern in einem ...

Türken sollen Währung stützen

ISTANBUL. Präsident Erdogan fordert Engagement gegen Verfall der Lira.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!