Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. Februar 2017, 14:51 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. Februar 2017, 14:51 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Mikl-Leitner und Doskozil planen Reise nach Marokko

WIEN/RABAT. Die Regierung will nicht länger auf ein EU-Abkommen warten und forciert nun eine eigene Übereinkunft mit Marokko zur Rücknahme von Flüchtlingen.

Reisefreudig: Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ)  Bild: (APA/HELMUT FOHRINGER)

Dazu planen Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) eine Reise in das nordafrikanische Land.

Wie das Büro der Innenministerin mitteilte, befinde sich die Ressortchefin bereits seit Beginn der Flüchtlingskrise vergangenen Sommer in Gesprächen mit den marokkanischen Behörden und dem marokkanischen Botschafter in Österreich über mögliche Einzel-Vereinbarungen. Dazu gab es auch bereits eine Unterredung von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) mit seinem marokkanischen Amtskollegen.

Wann genau die Regierungsdelegation nach Marokko reist, steht vorerst nicht fest. Entscheidend für die Planungen sei der EU-Gipfel am 18. Februar, weil es derzeit Bemühungen gebe, dort eine Lösung für Rückführungen mit Marokko zu erreichen.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 12. Februar 2016 - 13:15 Uhr
Weitere Themen

Syrische Rebellen melden Einnahme von IS-Hochburg Al-Bab

DAMASKUS. Drei syrische Rebellengruppen haben die Rückeroberung der Stadt Al-Bab im Norden Syriens von der ...

Trump hob Obamas Anweisung im Transgender-Toilettenstreit auf

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat eine viel beachtete Weisung seines Vorgängers Barack Obama zur ...

Mordfall Kim Jong-nam: Interpol soll helfen

KUALA LUMPUR. Im Fall des getöteten Halbbruders des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un setzt ...

USA: Massendeportation wird möglich

Trumps zweiter Schlag: Nicht nur verurteilte Illegale werden künftig ausgewiesen

Spanien und die USA rittern um Oligarchen Firtasch

WIEN. Entscheidung über Auslieferung wegen Korruptionsverdachts liegt bei Justizminister Brandstätter.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!