Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 02:59 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 02:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Merkel lehnt zweites TV-Duell mit Schulz ab

BERLIN. Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt ihrem Herausforderer Martin Schulz nach dessen Forderung nach einem zweiten TV-Duell einen Korb.

Merkel lehnt zweites TV-Duell mit Schulz ab

Angela Merkel und Martin Schulz beim TV-Duell am 3. September Bild: Reuters

"Zum Thema TV-Duell ist alles gesagt", wies Regierungssprecher Steffen Seibert gestern den Vorstoß des SPD-Kanzlerkandidaten zurück.

Schulz hatte seine Forderung damit begründet, wichtige Themen seien im bisher einzigen TV-Duell mit Merkel am 3. September zu kurz gekommen. "Deshalb habe ich Frau Merkel heute einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein nächstes Duell mit mir zu machen, damit all diese Punkte auch diskutiert werden können", sagte Schulz am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Klartext".

In dieser Sendung hatten viele Zuschauer dem SPD-Kanzlerkandidaten Fragen zu sozial- und auch umweltpolitischen Themen gestellt. Schulz äußerte anschließend sein Bedauern, dass er darüber nicht direkt mit Merkel habe diskutieren können.

SPD-Vize: "Armutszeugnis"

SPD-Vizechef Ralf Stegner nannte Merkels Absage ein "Armutszeugnis". "Wenn man keine Positionen hat, fällt es schwer, diese öffentlich zu vertreten", sagte er.

Schulz hatte sich von vornherein für mehrere TV-Duelle ausgesprochen, was die Kanzlerin und CDU-Chefin aber stets ablehnte. Nach dem TV-Duell am 3. September war kritisiert worden, dass zwar viel über die Türkei und Flüchtlinge gesprochen wurde, jedoch kaum über zentrale SPD-Themen wie Gesundheit, Bildung und Arbeit.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 14. September 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Anklage: Wendepunkt in der Russland-Affäre

Donald Trump schweigt zu den vom Sonderermittler vorgelegten Einmischungs-Details in die US-Wahlen.

Netanyahu droht dem Iran: "Rote Linien" überschritten

MÜNCHEN. Gegenseitige Vorwürfe prägten Sicherheitskonferenz in München.

Assad-Truppen sollen Kurden gegen die Türkei helfen

DAMASKUS / ANKARA. Syrien: Regierungstreue Einheiten kämpfen angeblich an der Seite der Kurdenmiliz.

Einsamer aber freier - Merkel und der Tauber-Rückzug

BERLIN. Seit Wochen prasselt ein Trommelfeuer an Forderungen auf CDU-Chefin Angela Merkel ein.

Tschechische Sozialdemokraten wollen mit Babis verhandeln

HRADEC KRALOVE. Nach dem Führungswechsel bei den Sozialdemokraten bröckelt die politische Abwehrfront ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!