Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 23. Dezember 2014, 03:56 Uhr

Linz: 8°C Ort wählen »
 
Dienstag, 23. Dezember 2014, 03:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Kroatiens Premier wirft Slowenien Erpressung mit dem EU-Veto vor

ZAGREB. „Wir erkaufen den EU-Beitritt nicht mit unserem Staatsgebiet“, ließ Kroatiens Premier Ivo Sanader das Nachbarland Slowenien nach dessen Veto wissen. Er zeigte sich aber zu Gesprächen bereit.

Der kroatische Premier Ivo Sanader geriet ins Visier der Hypo-Ermittler. Bild: rts

Die Kroaten sind sauer auf ihre Nachbarn: „Mir reicht’s. Von jetzt an boykottiere ich slowenische Produkte“, ließ der Zagreber Boris Burja eine Zeitung wissen. Ein kroatischer Rechtsprofessor dachte gestern gar laut über rechtliche „Vergeltungsmaßnahmen“ gegen Slowenien nach. Nach Angaben der Wirtschaftszeitung „Finance“ befürchten slowenische Unternehmen Umsatzeinbrüche bis zu 30 Prozent auf dem kroatischen Markt. Sie hoffen aber, dass die Kroaten trotz allem die billigeren slowenischen Produkte kaufen.

Mit starken Worten reagierte Kroatiens Regierungschef Sanader auf das slowenische Veto. Er sprach von Erpressung im Streit um Grenzverläufe. Gleichzeitig beruhigte Sanader auch und zeigte sich optimistisch, dass Zagreb die Beitrittsverhandlungen doch Ende 2009 abschließen kann: „Es ist nur eine Frage von Tagen, Wochen oder Monaten, bis Slowenien versteht, dass es nicht auf diese Art und Weise erpressen kann.“ Sanader erklärte sich zu einem Treffen mit seinem slowenischen Amtskollegen Borut Pahor bereit.

Nachgeben empfohlen

Eine kroatische Zeitung empfahl Sanader ein Nachgeben gegenüber Slowenien: Dies habe nämlich auch Slowenien seinerzeit angesichts des italienischen Vetos getan. Ljubljana sei nur so in die EU gekommen, „und hat nichts von seinem Nationalstolz und seiner Identität verloren“.

Seit 1991 streiten sich Slowenien und Kroatien um Grenzverläufe. Sehr heikel ist der Fall in der Bucht von Piran. Der Grenzverlauf dort hat Auswirkungen darauf, ob Slowenien einen Zugang zu internationalen Gewässern hat.

Von einem 2001 paraphierten Grenzverlaufsabkommen hatte Zagreb wieder Abstand genommen. Kroatien will einen internationalen Schiedsspruch in dieser Frage. Slowenien befürchtet, dass dieser Spruch durch die von Kroatien im Rahmen der EU-Beitrittsgespräche vorgelegten Landkarten vorweggenommen wird. Zagreb hatte nämlich in dem Schiedsverfahren argumentiert, dass Slowenien dagegen keinen Einspruch erhoben habe. Mit dem jetzigen Veto will Slowenien auf seine Position aufmerksam machen. Vertreter beider Staaten hoffen nun auf Unterstützung aus der EU.

Kommentare anzeigen »
Artikel 19. Dezember 2008 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Russlands Verbündete versuchen sich als Friedensvermittler

MOSKAU. Die Präsidenten Kasachstans und Weißrusslands geben sich in Kiew die Klinke in die Hand - sie ...

Essebsi (88) siegte bei Präsidentenwahl in Tunesien

TUNIS. Politikveteran Beji Caid Essebsi ist Sieger der Präsidentschaftswahl in Tunesien.

Weißrussland blockiert Nachrichtenseiten und Onlineshops

MINSK. Der Rubel-Verfall in Weißrussland hat die Behörden am Wochenende zu regelrechten ...

IS-Miliz tötete 145 eigene Kämpfer im Irak und Syrien

SINDSCHAR. Vor allem ausländische Dschihadisten betroffen – sie wollten angeblich in ihre ...

Nach Hacker-Attacke auf Sony: USA bitten China um Hilfe

WASHINGTON/PJÖNGJANG/PEKING. Obama: Es dürfe nicht sein, dass "irgendein Diktator" in den USA Zensur ...
Meistgelesene Artikel   mehr »