Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 20:37 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Oktober 2017, 20:37 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Krim: EU verlängert Sanktionen

LUXEMBURG. Export- und Investitionsverbote bleiben aufrecht, Kreuzfahrtschiffe dürfen nicht einlaufen. 

Russland hat die Krim 2014 annektiert. Die EU verhängte im Anschluss Sanktionen über die Schwarzmeerhalbinsel, welche bis 2018 aufrecht bleiben.  Bild: Reuters

Die Außenminister der EU-Staaten haben die Verlängerung der Sanktionen gegen die von Russland einverleibte Schwarzmeerhalbinsel Krim beschlossen. Kreuzfahrtschiffe aus der Europäischen Union werden damit auch weiterhin nicht in Häfen des von der Ukraine abgetrennten Territoriums einlaufen dürfen.

Zudem sollen auch die Export- und Investitionsverbote für EU-Unternehmen bis zum 23. Juni 2018 gültig bleiben. Diese treffen Branchen wie Energie, Transport oder Telekommunikation auf der Krim, wie die EU am Montag am Rande eines Außenministertreffens in Luxemburg mitteilte.

Entscheidung über Russlandsanktionen im Juli

Auf EU-Seite steht bis Ende Juli auch noch eine Entscheidung über die auslaufenden Wirtschaftssanktionen gegen Russland an. Es gilt als sicher, dass auch sie verlängert werden. Die Staats- und Regierungschefs hatten sich 2015 darauf geeinigt, die Handels- und Investitionsbeschränkungen gegen Russland erst dann aufzuheben, wenn die Vereinbarungen des Minsker Friedensabkommens für den Ukraine-Konflikt komplett erfüllt sind. Dies ist bisher nicht der Fall.

Mit den Sanktionen soll der russische Präsident Wladimir Putin dazu bewegt werden, seinen Einfluss auf die prorussischen Separatisten in der Ostukraine für eine Beilegung des Konfliktes zu nutzen. Russland hatte aus Sicht seiner Kritiker die Separatisten im Bürgerkrieg auch mit Soldaten

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Juni 2017 - 11:07 Uhr
Weitere Themen

Hillary Clinton kritisiert Trumps Nordkorea-Kurs scharf

SEOUL/WASHINGTON. Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton hat Präsident Donald Trump wegen seiner ...

Madrid droht Katalonien offen mit Aussetzen der Autonomie

MADRID/BARCELONA. Die spanische Zentralregierung hat Katalonien offen mit dem Aussetzen der Autonomie ...

Gespräche über NAFTA-Abkommen sollen verlängert werden

WASHINGTON. Die laufenden Neuverhandlungen des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA sollen bis ...

"Der Atomkrieg kann jeden Moment ausbrechen"

PJÖNGJANG. Auch die USA sind inzwischen "auf das Schlimmste" vorbereitet.

40 Jahre Deutscher Herbst: Schleyer-Ermordung als blutiges Ende

BERLIN. 1977 versetzten die Linksterroristen der Roten Armee Fraktion die Bundesrepublik Deutschland in ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!