Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Freitag, 19. Dezember 2014, 03:11 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Freitag, 19. Dezember 2014, 03:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

„Krieg ist das Letzte, was wir wollen“

„Krieg ist das Letzte, was wir wollen“

Israels Botschafter Aviv Shir-On Bild: hermann wakolbinger

LINZ. Wird Israel die iranischen Atomanlagen angreifen? Das war eine der Fragen an den israelischen Botschafter Aviv Shir-On, als dieser am Mittwoch einen Vortrag im ORF-Landesstudio Linz hielt.

Was mit dem Iran jetzt passiere, hänge von den USA und der internationalen Gemeinschaft ab, sagte der Botschafter zu den Zuhörern aus dem Kreise verschiedener Rotary Clubs. Der jüngste IAEO-Bericht habe bestätigt, was man in Israel schon lange wisse: dass Teheran Atomwaffen baue. „Ich kann nur hoffen, dass die internationale Gemeinschaft die Sanktionen, den politischen und diplomatischen Druck verschärfen“, sagte Shir-On. Dieser Druck habe aber keine Erfolgschancen, wenn die Iraner nicht wüssten, dass „alle anderen Optionen“ noch offen seien. „Wir meinen, dass man zuerst alle diplomatischen, politischen und wirtschaftlichen Wege versuchen sollte.“ Das Letzte, was Israel wolle, sei ein Krieg.

Mehrmals warf Shir-On dem Westen Doppelmoral im Umgang mit arabischen Potentaten vor und nannte in diesem Zusammenhang den jüngst umgekommenen libyschen Revolutionsführer Gaddafi. Richtung Wien kritisierte er, dass Österreich der Aufnahme der Palästinenser in die UNESCO zugestimmt hatte. Mit ihrem Bestreben um Aufnahme in die UNO würden die Palästinenser die Vorteile eines Staates genießen wollen, ohne mit Israel über einen Frieden verhandeln zu müssen. Das sei inakzeptabel. (nie)

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. November 2011 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Lob und Tadel für Obamas radikalen Schwenk in der Kuba-Politik

WASHINGTON / HAVANNA. Unter Vermittlung von Papst Franziskus verhandelten Washington und Havanna seit 2013

Putin: "Rubelkrise kann bis zu zwei Jahre dauern"

MOSKAU. Kremlchef Wladimir Putin hat die Russen auf eine längere Dauer der aktuellen Krise eingeschworen: ...

"Bestellung der Buben-Bilder war falsch, aber legal"

BERLIN. Der frühere deutsche SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy, der verdächtigt wird, ...

Putin schwört Russen auf Krise ein: "Der Preis für den Selbsterhalt"

MOSKAU. Ungewohnt schonungslos stimmt der russische Präsident Wladimir Putin seine Landleute auf maximal ...

Italiens Staatspräsident bestätigt Rücktrittspläne

ROM. Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat am Donnerstag seine Rücktrittspläne bestätigt.
Meistgelesene Artikel   mehr »