Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 20:30 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 20:30 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Juncker: Unabhängiges Katalonien müsste eigenen EU-Antrag stellen

BRÜSSEL/BARCELONA/MADRID. Ein unabhängiges Katalonien müsste nach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker einen eigenen Antrag auf Mitgliedschaft in der Europäischen Union stellen.

Juncker

Juncker Bild: APA/AFP/PATRICK HERTZOG

Ein Votum der spanischen Region für eine Unabhängigkeit würde man aber respektieren, sagte Juncker am Donnerstag Euronews.

"Katalonien wird aber nicht am Tag nach dieser Abstimmung ein Mitgliedsland der EU werden können." Dieses Prinzip gelte für alle neuen Staaten nach einer Unabhängigkeit, sagte er mit Verweis auf Schottland. Scherzhaft verwies er auch auf seine Heimat: "Wenn Nord-Luxemburg sich von dem Süden lossagen würde, würden die selben Regeln gelten."

Das Regionalparlament von Katalonien will am 1. Oktober eine Volksabstimmung zur Unabhängigkeit abhalten. Die Regierung in Madrid lehnt dies als verfassungswidrig ab und hat das Verfassungsgericht angerufen, um die Abstimmung in der wirtschaftlich starken Region zu stoppen. Die Richter prüfen den Fall nun.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 19:30 Uhr
Mehr Außenpolitik

Peinlich: Angela Merkel vergisst sich selber

BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin präsentierte am Montag die neue CDU-Generalsekretärin – und ...

Anklage: Wendepunkt in der Russland-Affäre

Donald Trump schweigt zu den von Sonderermittler Robert Mueller vorgelegten Details Moskaus Einmischung in ...

Netanyahu droht dem Iran: "Rote Linien" überschritten

MÜNCHEN. Gegenseitige Vorwürfe prägten Sicherheitskonferenz in München.

Assad-Truppen sollen Kurden gegen die Türkei helfen

DAMASKUS / ANKARA. Syrien: Regierungstreue Einheiten kämpfen angeblich an der Seite der Kurdenmiliz.

Einsamer aber freier - Merkel und der Tauber-Rückzug

BERLIN. Seit Wochen prasselt ein Trommelfeuer an Forderungen auf CDU-Chefin Angela Merkel ein.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!