Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 26. Mai 2018, 02:31 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 26. Mai 2018, 02:31 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Israel flog Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen

GAZA. Israels Militär hat in der Nacht zum Donnerstag mehrere Luftangriffe auf Ziele im Gazastreifen geflogen.

(Symbolbild) Bild: MAHMUD HAMS (APA/AFP/MAHMUD HAMS)

Ziel seien Einrichtungen der radikalislamischen Hamas gewesen, teilten die Streitkräfte über Twitter mit. Getroffen wurden demnach mehrere Gebäude, "terroristische Infrastruktur" in einem Militärkomplex und eine Waffenproduktionsstätte.

Die Armee bezeichnete die Luftangriffe als Vergeltung für schweres Maschinengewehrfeuer auf die israelische Ortschaft Sderot an der Grenze zum Gazastreifen. Zuvor hatte ein israelischer Panzer am Mittwoch einen Hamas-Stützpunkt beschossen.

Am Montag hatten israelische Soldaten 60 Menschen am Grenzzaun um den Gazastreifen erschossen, die meisten davon Mitglieder der von Israel als Terrororganisation eingestuften Palästinenserbewegung Hamas. Zehntausende Palästinenser hatten dort gegen die jahrelange Blockade des verarmten Küstenstreifens durch Israel und Ägypten protestiert sowie gegen die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem. Einige Demonstranten versuchten auch, den Grenzzaun zu durchbrechen und israelische Soldaten anzugreifen. Das Vorgehen der israelischen Armee löste international scharfe Kritik aus.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Mai 2018 - 06:17 Uhr
Mehr Außenpolitik

Nordkorea zeigt sich trotz Trumps Gipfelabsage weiter gesprächsbereit

PJÖNGJANG. Was Amerikas Entscheidung bedeutet und warum sie vielleicht den Frieden gerettet hat.

Regierungskrise in Spanien

MADRID. Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy gerät wegen einer Korruptionsaffäre seiner Partei ...

Putin weist Vorwürfe wegen MH17-Abschuss zurück

SANKT PETERSBURG. Der russische Präsident Wladimir Putin hat jüngste Vorwürfe gegen sein Land im ...

Trump hält Gipfel mit Nordkorea doch für möglich

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump schließt nicht aus, dass es am 12.

Südkoreas Regierungschef Lee bei Kurz

WIEN. Der südkoreanische Premier Lee Nak-yeon trifft am Freitag in Wien Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP).
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!