Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 18. Jänner 2017, 14:56 Uhr

Linz: -1°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 18. Jänner 2017, 14:56 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

ERBIL. Referendum als politisches Signal an Bagdad.

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

Bild: APA/AFP/SAFIN HAMED

Iraks Kurdenführer Massoud Barzani hat ein Referendum über einen kurdischen Staat im Nordirak angekündigt: "Die Zeit ist gekommen und die Bedingungen sind gegeben, um die Menschen per Referendum über ihre Zukunft entscheiden zu lassen", teilte Barzanis Büro in der Nacht auf Mittwoch mit. Es gibt aber noch keine Informationen über einen möglichen Zeitpunkt.

Barzani ist Präsident der autonomen Kurdenregion im Irak. Er hat in der Vergangenheit wiederholt zu einer Volksabstimmung aufgerufen. Ein solches Plebiszit hat zwar keine rechtlich bindende Wirkung, gilt aber als politisches Signal an die Zentralregierung in Bagdad: "Das Referendum bedeutet nicht, einen Staat auszurufen, sonder den Willen des kurdischen Volkes deutlich zu machen", sagte Barzani.

Kurdische Kämpfer wehren sich im Irak und in Syrien gegen den Vormarsch der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Dieser Einsatz hat dem Wunsch vieler Kurden nach Eigenstaatlichkeit Auftrieb verliehen – allerdings sehen Regionalmächte wie die Türkei das Ansinnen der Kurden als Bedrohung.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 04. Februar 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Trotzige Reaktionen auf Brexit-Rede der britischen Premierministerin

LONDON. Mit der Ankündigung, ihr Land aus dem europäischen Binnenmarkt zu führen, hat die britische ...

Mannings Begnadigung lenkt Fokus auf Assange

WASHINGTON. Nach der Begnadigung der inhaftierten Wikileaks-Informantin Chelsea richtet sich das Augenmerk ...

"Klarer Schnitt": London will einen Brexit auf die harte Tour

LONDON/BRÜSSEL. Regierungschefin May will einen Austritt aus EU-Binnenmarkt und Zollunion Großbritannien ...

EU-Parlament: Italienisches Finale mit Tajani

STRASSBURG. In der Straßenbahnlinie E in Straßburg wird die nächste Station "Europäisches Parlament" am ...

Russland freut sich schon auf einen "umfassenden Neubeginn" mit Trump

MOSKAU. Der Kreml will mit dem neuen US-Präsidenten auch über Atomwaffen reden.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!