Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 25. Juli 2017, 20:54 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Dienstag, 25. Juli 2017, 20:54 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Horst Seehofer stellt "Friedensgipfel" in Frage

BERLIN / MÜNCHEN. In der harten Debatte um die Sicherheits- und Flüchtlingspolitik nach dem Berlin-Attentat droht CSU-Chef Horst Seehofer damit, eine seit Monaten geplante Klausurtagung der Spitzen von CDU und CSU in München platzen zu lassen. Dabei sollte die gemeinsame Unterstützung der Kanzlerkandidatur Angela Merkels demonstriert werden.

Horst Seehofer stellt "Friedensgipfel" in Frage

Seehofer will erst Einigung über Sicherheit (APA) Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN

"Die Klausur Anfang Februar hat nur einen Sinn, wenn wir uns in Grundzügen der Sicherheits- und Flüchtlingspolitik einig sind", sagte Seehofer. Er wolle "einen Gipfel der Klarheit und nicht des Streits". Und: "Es ist völlig klar, dass die Zuwanderung Fragen der Sicherheitspolitik aufwirft. Wir müssen diese Fragen beantworten und unsere Politik auch neu justieren, gerade nach dem Anschlag von Berlin." Dies erwarte die Bevölkerung. Die CSU hat nach dem Terroranschlag in Berlin ihre Forderungen verschärft.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2016 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Duda unterschreibt eine der drei Justizreformen

WARSCHAU. Polens Präsident Andrzej Duda hat eine der umstrittenen Justizreformen der nationalkonservativen ...

Israel stoppt Einsatz von Metalldetektoren am Tempelberg

JERUSALEM. Nach tagelangen Protesten und blutigen Unruhen hat Israel die umstrittenen Metalldetektoren am ...

Tempelberg: USA und UN versuchen zu vermitteln

JERUSALEM. Drei Tage, sieben Tote und Hunderte Verletzte – das ist die Bilanz des blutigen Wochenendes in ...

"Viermal Kontakt mit Vertretern Russlands"

WASHINGTON. In der Russland-Affäre um US-Präsident Donald Trump hat dessen Schwiegersohn Jared Kushner ...

Sein überraschendes Machtwort

Sein Machtwort kam für viele überraschend: "Ich werde die Reform zum Obersten Gericht und zum ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!