Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 22. Jänner 2018, 15:12 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 22. Jänner 2018, 15:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Horst Seehofer stellt "Friedensgipfel" in Frage

BERLIN / MÜNCHEN. In der harten Debatte um die Sicherheits- und Flüchtlingspolitik nach dem Berlin-Attentat droht CSU-Chef Horst Seehofer damit, eine seit Monaten geplante Klausurtagung der Spitzen von CDU und CSU in München platzen zu lassen. Dabei sollte die gemeinsame Unterstützung der Kanzlerkandidatur Angela Merkels demonstriert werden.

Horst Seehofer stellt "Friedensgipfel" in Frage

Seehofer will erst Einigung über Sicherheit (APA) Bild: APA/AFP/ODD ANDERSEN

"Die Klausur Anfang Februar hat nur einen Sinn, wenn wir uns in Grundzügen der Sicherheits- und Flüchtlingspolitik einig sind", sagte Seehofer. Er wolle "einen Gipfel der Klarheit und nicht des Streits". Und: "Es ist völlig klar, dass die Zuwanderung Fragen der Sicherheitspolitik aufwirft. Wir müssen diese Fragen beantworten und unsere Politik auch neu justieren, gerade nach dem Anschlag von Berlin." Dies erwarte die Bevölkerung. Die CSU hat nach dem Terroranschlag in Berlin ihre Forderungen verschärft.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 30. Dezember 2016 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Katalonien: Puigdemont erneut Kandidat für Regionalpräsidentschaft

BARCELONA. Carles Puigdemont ist gegen den Widerstand der Zentralregierung in Madrid erneut zum Kandidaten ...

Zittersieg für SPD-Chef Martin Schulz: Parteitag votierte für Große Koalition

BONN. Auf Drängen der Skeptiker stellen die Sozialdemokraten der Union Zusatz-Forderungen.

Syrien: Türkei marschierte in Kurdengebiet ein

ANKARA/DAMASKUS. Die "Operation Olivenzweig" schafft zusätzliches Konfliktpotenzial in der Region.

Stillstand am Jahrestag der Amtseinführung

USA: Republikaner und Demokraten stehen sich im Haushaltsstreit unversöhnlich gegenüber.

Merkel und Macron für bessere Kooperation

PARIS/BERLIN. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatschef Emmanuel Macron ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!