Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 09:11 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 09:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Griechenland schob bisher mehr als 1300 Migranten ab

ATHEN/ANKARA. Griechenland und die Europäische Grenzschutzagentur Frontex haben seit dem Inkrafttreten des EU-Türkei-Flüchtlingspakts im April 2016 1329 Flüchtlinge und Migranten von den Inseln der Ostägäis in die Türkei abgeschoben.

Das gab die Polizei am Donnerstag in der Hauptstadt Athen bekannt. Auf den Ostägäis-Inseln sind zurzeit gut 13.000 Flüchtlinge und andere Migranten untergebracht.

Das EU-Türkei-Abkommen sieht unter anderem vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen und kein Asyl erhalten, zurückschicken kann.

Griechenland hat zudem in den vergangenen 20 Monaten im Rahmen eines bilateralen Abkommens aus dem Jahr 2001 mit der Türkei 1197 Migranten ins Nachbarland abgeschoben. Weitere 1402 Migranten wurden bei einem freiwilligen Rückführungsprogramm in Kooperation mit der Internationalen Organisation für Migration (IOM) direkt aus Griechenland in ihre Herkunftsländer gebracht, teilte die Polizei in Athen weiter mit.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 17:01 Uhr
Weitere Themen

Internationale Pressestimmen zum Scheitern von Jamaika in Deutschland

BERLIN. Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen in Deutschland war auch am Dienstag Inhalt zahlreicher ...

Assad traf überraschend Putin - Kreml-Chef: Militäreinsatz endet

SOTSCHI. Kurz vor dem Gipfeltreffen der Türkei, Russlands und des Iran zum Syrien-Konflikt hat Russlands ...

EU-Nachbarn äußern sich nach Jamaika-Sondierungs-Aus besorgt

BERLIN/BRÜSSEL. Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine neue Regierung in Berlin hat am Montag in ...

Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris - Wien ging leer aus

BRÜSSEL. An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner ...

Mugabe ließ Frist verstreichen

HARARE. Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat die Frist seiner Partei zum Rücktritt verstreichen lassen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!