Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 20:24 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 20:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Glyphosat: EU-Staaten weiter uneins bei Zulassung

BRÜSSEL. Die EU-Staaten sind weiter uneinig bei der Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. Bei einer Abstimmung in Brüssel gab es heute, Donnerstag, weder eine qualifizierte Mehrheit für noch gegen den jüngsten Vorschlag, die Zulassung um fünf Jahre zu verlängern.

6 Kommentare nachrichten.at/apa 09. November 2017 - 11:33 Uhr
Kommentare zu diesem Artikel
von MajaSirdi (3158) · 10.11.2017 06:56 Uhr

Is eh kloar!
Mit einem saftigen Gehaltsscheck auf dem Konto der Schweizer Bank diverser Abgeordneter, lässt sich Monsanto schon einiges kosten um noch mehr Milliarden zu verdienen...
Während alles an Insekten und Pflanzen verschwindet aber die Abgeordneten diverser Wackelländer mit Geld "gegossen" werden ist alles paletti für Monsanto...

In ein paar Jahren sitzt Monsanto fest in der EU, zahlt aber keine Steuern, und darf sich noch mehr erlauben..., danke TTIP, CETA & TiSA...

Haben unsere Politiker das in ihren Programmen stehen - NEIN! Und warum haben sehr viele diese Parteien gewählt - JA weil sie ein gutes Programm haben... das i net loch...

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35876) · 10.11.2017 13:10 Uhr

Die Monsanto kenne ich aus der Steinzeit als Lieferant von klitzekleinen, ca. 5mm hohen, dunkelkroten LED-7-Segmentanzeigen.

So kenne ich die Monsanto real.

Du kennst sie, die Monsanto, aus der einschlägigen Zeitung.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von Strachelos (4360) · 09.11.2017 16:12 Uhr

sofort verbieten !

Leider haben FPÖ und NEOS sogar gegen die 5 Jahre Begrenzung gestimmt.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35876) · 09.11.2017 22:31 Uhr

Das Verbieten gehört verboten.

Zumindes solang nicht die Volksvertreter als alleinige Gesetzgeber befugt sind.

Damit endlich die Wähler lernen, sich für ihre Wahl zu schämen statt auf die andern und die Nichtwähler mit dem Finger zu zeigen.

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von wahre (17) · 09.11.2017 12:21 Uhr

Sie werden es so lange zulassen, bis es keine Insekten mehr gibt, keine Schmetterlinge, keine Bienen, keine Vögel, keine Igel, keine Wildblumen ..., dafür vergiftetes Trinkwasser, vergiftete Böden...Wir rotten uns eh selbst aus, auch diejenigen, die sich jetzt daran bereichern, werden untergehen!
Traurige Aussichten!

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
von jago (35876) · 09.11.2017 12:04 Uhr

WAS FÜR EIN BILD - Das ganze Gift auf 2 Dimensionen XY reduziert.

Meine Erinnerung dazu ist volkommen OffTopicAbsurd, meine Balgenkamera betreffend: "4 mal 5 Zoll haben wir nicht aber 4 mal 5 Inch Dia Fuji 50 ASA haben wir lagernd" grinsen

lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 24 - 4? 


Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!