Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 01:50 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 01:50 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Glyphosat: EU-Staaten weiter uneins bei Zulassung

BRÜSSEL. Die EU-Staaten sind weiter uneinig bei der Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. Bei einer Abstimmung in Brüssel gab es heute, Donnerstag, weder eine qualifizierte Mehrheit für noch gegen den jüngsten Vorschlag, die Zulassung um fünf Jahre zu verlängern.

Am 15. Dezember läuft die Zulassung von Glyphosat in der EU ab. Bild: Reuters

Somit dürfte die Causa Glyphosat an einen Berufungsausschuss verwiesen werden, der nach Angaben von Diplomaten Ende November zusammentreten könnte. Dies wäre die letzte Gelegenheit, bei der sich die EU-Staaten auf einen Kompromiss einigen könnten. Kommt es auch dann zu keiner qualifizierten Mehrheit für oder gegen den EU-Kommissionsvorschlag, könnte die EU-Kommission letztlich alleine darüber entscheiden. 

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die EU-Agenturen halten den Wirkstoff allerdings für unbedenklich. Die Zulassung von Glyphosat in der EU läuft am 15. Dezember ab. Die EU-Kommission ist zuletzt zurückgerudert und hat eine fünfjährige Verlängerung der Zulassung vorgeschlagen, nachdem es für zehn Jahre unter den EU-Staaten keine Mehrheit gab. Österreich ist, wie berichtet, gegen eine Verlängerung. 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 09. November 2017 - 11:33 Uhr
Mehr Außenpolitik

SPD bekommt erstmals in 155 Jahren eine Parteichefin

WIESBADEN. Spannend wird, wie hoch die Zustimmung für Andrea Nahles ist.

Heißer Draht zwischen Nord- und Südkorea

PJÖNGJANG. Eine Woche vor ihrem dritten Gipfeltreffen haben Süd- und Nordkorea erstmals eine direkte ...

Neue Gewalt im Gazastreifen

GAZA. Bei neuen Unruhen im Gazastreifen wurden gestern zwei Palästinenser getötet.

Korruptionsskandal beim Bundesamt für Migration

BREMEN. Im deutschen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gibt es einen Korruptionsverdacht.

"Die Hand ist in Frieden ausgestreckt für alle Nachbarn, die Frieden wollen"

JERUSALEM. Botschaft von Premier Benjamin Netanyahu zum 70. Jahrestag der Gründung Israels
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!