Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 08:23 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 08:23 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Glyphosat: EU-Staaten weiter uneins bei Zulassung

BRÜSSEL. Die EU-Staaten sind weiter uneinig bei der Verlängerung der Zulassung des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat. Bei einer Abstimmung in Brüssel gab es heute, Donnerstag, weder eine qualifizierte Mehrheit für noch gegen den jüngsten Vorschlag, die Zulassung um fünf Jahre zu verlängern.

Am 15. Dezember läuft die Zulassung von Glyphosat in der EU ab. Bild: Reuters

Somit dürfte die Causa Glyphosat an einen Berufungsausschuss verwiesen werden, der nach Angaben von Diplomaten Ende November zusammentreten könnte. Dies wäre die letzte Gelegenheit, bei der sich die EU-Staaten auf einen Kompromiss einigen könnten. Kommt es auch dann zu keiner qualifizierten Mehrheit für oder gegen den EU-Kommissionsvorschlag, könnte die EU-Kommission letztlich alleine darüber entscheiden. 

Glyphosat steht im Verdacht, krebserregend zu sein. Die EU-Agenturen halten den Wirkstoff allerdings für unbedenklich. Die Zulassung von Glyphosat in der EU läuft am 15. Dezember ab. Die EU-Kommission ist zuletzt zurückgerudert und hat eine fünfjährige Verlängerung der Zulassung vorgeschlagen, nachdem es für zehn Jahre unter den EU-Staaten keine Mehrheit gab. Österreich ist, wie berichtet, gegen eine Verlängerung. 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 09. November 2017 - 11:33 Uhr
Mehr Außenpolitik

"Die USA sind gegen ein Abgleiten in die Autokratie nicht immun"

Heute vor einem Jahr wurde Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA vereidigt. Norm J.

FPÖ könnte Geheimdienste abschrecken

BERLIN/WIEN/MOSKAU. Das Berliner Kanzleramt ist laut einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" ...

Trump zu Abtreibungsgegnern: Ihr seid Bewegung der Liebe

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat Tausenden Abtreibungsgegnern in Washington den Rücken gestärkt.

Deutsche Regierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien

BERLIN/SANSAA. Die deutsche Regierung hat die Rüstungsexporte an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder ...

Enttäuschung über den Zickzackkurs: SPD sackt in Umfrage auf 18 Prozent ab

BERLIN. Deutsche Sozialdemokraten verlieren im Zuge des Streits um die "GroKo" an Zustimmung.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!