Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 26. April 2018, 19:22 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 26. April 2018, 19:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Giftaffäre: Was ist mit Skripals Haustieren passiert?

MOSKAU/LONDON. Die diplomatische Krise zwischen Moskau und London wegen des Giftanschlags auf den Ex-Spion Sergej Skripal hat am Mittwoch einen bizarren Aspekt zu Tage gefördert.

Giftaffäre Skripal

Gift-Anschlag auf Sergei Skripal und seine Tochter Yulia am 4. März. Bild: Reuters

Das russische Außenministerium beschwerte sich darüber, dass Großbritannien keinerlei Informationen über den Verbleib der Haustiere des ehemaligen Doppelagenten geliefert habe. "Wo sind die Tiere, in welchem Zustand sind sie? Warum schweigt die britische Seite darüber?", fragte Ministeriumssprecherin Maria Sacharowa in Moskau.

"Wenn Giftstoffe benutzt wurden, dann müssen die Lebewesen gelitten haben", sorgte sich Sacharowa weiter. Eine Nichte der Skripals hatte zuvor in russischen Medien berichtet, ihr Onkel habe Haustiere in seinem Haus in Großbritannien gehalten - Katzen und Meerschweinchen. Sie wies die Vermutung zurück, dass Skripal und seine Tochter in seinem Haus im südenglischen Salisbury vergiftet worden sein könnten. Die Tiere wären sonst auch vergiftet worden.

London und seine Verbündeten machen Russland für den Giftanschlag auf die beiden Skripals am 4. März in Salisbury verantwortlich. Vater und Tochter kamen in lebensbedrohlichem Zustand ins Krankenhaus. Die Tochter ist mittlerweile auf dem Weg der Besserung.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 04. April 2018 - 19:44 Uhr
Mehr Außenpolitik

Trump reist am 13. Juli nach Großbritannien

WASHINGTON/LONDON. US-Präsident Donald Trump kommt am 13. Juli nach Großbritannien.

Israelischer Politiker rät Juden zu "Kippa und Knüppel"

BERLIN. Der israelische Oppositionspolitiker Yair Lapid hat Juden in Deutschland zu Selbstverteidigung ...

Moon und Kim treffen sich an Demarkationslinie

SEOUL. Südkoreas Präsident Moon Jae-in und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un kommen bei ihrem ...

Staatsbesuch begründete eine "spezielle Beziehung"

Trump und Macron zelebrierten ihre kuriose "Bromance".

Syrien-Hilfe: UNO rechnet nur mit 3,6 Milliarden Euro

BRÜSSEL. Bei der Unterstützung für die vom Bürgerkrieg Betroffenen müssten deshalb Prioritäten gesetzt werden.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!