Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 02:45 Uhr

Linz: 13°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 02:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Für die SPD geht es weiter abwärts

BERLIN. Nach der dritten verlorenen Landtagswahl steckt die SPD im Umfragetief: Würde am Sonntag gewählt, bekäme die SPD laut einer Umfrage der ARD gerade noch 26 Prozent.

Die 32 Prozent vom März scheinen nach den verlorenen Wahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW undenkbar.

Die Euphorie über Kanzlerkandidat Martin Schulz ist verpufft. Bei einer nur theoretisch möglichen Direktwahl würden 32 Prozent dem SPD-Chef das Vertrauen aussprechen. Bundeskanzlerin Angela Merkel überzeugt dagegen 49 Prozent.

Ein Grund könnte sein, dass die Bürger sich mit Merkel sicher fühlen. Und woran hapert es bei Schulz? Offenbar können sich noch immer zu wenige Wähler vorstellen, was der als "Wunder von Würselen" gefeierte Mann als Regierungschef tun würde.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Mai 2017 - 01:11 Uhr
Weitere Themen

CDU/CSU und SPD stürzen ab, rechte AfD auf Anhieb Dritte

BERLIN. Die Liberalen kehren nach vier Jahren Pause in den Bundestag zurück.

Kurden stimmen heute über Unabhängigkeit ab

ERBIL. Seit Jahrzehnten träumen die Kurden im Norden des Irak von ihrer Selbstständigkeit.

Sieben Männer und eine Frau

BERLIN. Von Konrad Adenauer bis zu Angela Merkel – die bisherigen deutschen Bundeskanzler.

Ambitioniertes Ziel ist eine Regierungsbildung noch vor Weihnachten

BERLIN. Störfaktor bei Sondierungen ist die Wahl in Niedersachsen (15.

Jeder Bürger hat bei der Wahl zwei Stimmen

BERLIN. In Deutschland hat jeder Wähler zwei Stimmen. Mit der Erststimme entscheidet er, welcher seiner ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!