Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 29. Mai 2017, 13:24 Uhr

Linz: 26°C Ort wählen »
 
Montag, 29. Mai 2017, 13:24 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Für die SPD geht es weiter abwärts

BERLIN. Nach der dritten verlorenen Landtagswahl steckt die SPD im Umfragetief: Würde am Sonntag gewählt, bekäme die SPD laut einer Umfrage der ARD gerade noch 26 Prozent.

Die 32 Prozent vom März scheinen nach den verlorenen Wahlen im Saarland, Schleswig-Holstein und NRW undenkbar.

Die Euphorie über Kanzlerkandidat Martin Schulz ist verpufft. Bei einer nur theoretisch möglichen Direktwahl würden 32 Prozent dem SPD-Chef das Vertrauen aussprechen. Bundeskanzlerin Angela Merkel überzeugt dagegen 49 Prozent.

Ein Grund könnte sein, dass die Bürger sich mit Merkel sicher fühlen. Und woran hapert es bei Schulz? Offenbar können sich noch immer zu wenige Wähler vorstellen, was der als "Wunder von Würselen" gefeierte Mann als Regierungschef tun würde.

Kommentare anzeigen »
Artikel 20. Mai 2017 - 01:11 Uhr
Weitere Themen

Nordkorea feuerte Rakete ab - Japan droht mit Vergeltung

TOKIO. Ungeachtet mehrerer UNO-Resolutionen hat Nordkorea am Montag erneut eine ballistische Rakete ...

Emmanuel Macron und Wladimir Putin treffen sich in Versailles

VERSAILLES. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron empfängt am Montag (13.45 Uhr) rund drei Wochen nach ...

Trump in Schwierigkeiten: Er plant ein Krisenzentrum im Weißen Haus

WASHINGTON. Die Russland-Affäre zwingt den amerikanischen Präsidenten sogar dazu, sich gegen Amtsenthebung ...

Von Kennedy zu Trump: Wie ist das passiert?

Wie konnte das passieren? Hätte John Fitzgerald Kennedy den hundertsten Geburtstag am heutigen 29.

Vom Alleskönner zum Problemfall

Trumps Schwiegersohn Jared Kushner ist im Visier des FBI.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!