Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:27 Uhr

Linz: 29°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 20. Juni 2018, 17:27 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Frankreichs Parlament beschließt umstrittene Bahnreform

PARIS. Frankreichs Parlament hat die heftig umstrittene Bahnreform endgültig angenommen.

Der Senat stimmte mit großer Mehrheit für das Gesetz zum Umbau der Staatsbahn SNCF. Bild: REGIS DUVIGNAU (REUTERS)

Der Senat stimmte am Donnerstag mit großer Mehrheit für das Gesetz zum Umbau der Staatsbahn SNCF, gegen das Eisenbahngewerkschaften sich mit zahlreichen Streiks gewehrt hatten.

Das Vorhaben galt als wichtige Bewährungsprobe für den Reformkurs von Präsident Emmanuel Macron. Vor den Senatoren hatte am Mittwoch bereits die Nationalversammlung einem Kompromiss zugestimmt, den ein Vermittlungsausschuss der beiden Parlamentskammern ausgehandelt hatte.

Die Reform soll die hoch verschuldete SNCF sanieren. Sie wird in eine staatliche Kapitalgesellschaft umgewandelt, neue Mitarbeiter bekommen von 2020 an nicht mehr den beamtenähnlichen Eisenbahner-Status. Der Personenverkehr auf der Schiene wird zudem, wie auf EU-Ebene vereinbart, schrittweise für den Wettbewerb geöffnet.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. Juni 2018 - 12:29 Uhr
Mehr Außenpolitik

Ungarns Parlament verabschiedete "Stop-Soros"-Gesetzespaket

BUDAPEST. Das ungarische Parlament hat am Mittwoch den sogenannten "Stop-Soros"-Gesetzentwurf verabschiedet.

Whiskey, Jeans, Motorräder: EU-Vergeltungszölle auf US-Produkte gelten ab Freitag

BRÜSSEL. Im Handelsstreit mit den USA schraubt die EU die Zölle auf amerikanische Produkte wie Whiskey, ...

EU-Asyl-Sondertreffen am Sonntag in Brüssel

BRÜSSEL. Die EU bzw. ihre Mitgliedsstaaten erhöhen das Tempo bei der Suche nach einer Lösung des ...

USA treten aus UNO-Menschenrechtsrat aus

WASHINGTON. Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat den Rückzug der USA aus dem ...

Zahl der Flüchtlinge hat weltweiten Rekord erreicht

Während in Österreich die Asylanträge sinken, gibt es weltweit immer mehr Flüchtlinge und Vertriebene.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!