Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. April 2018, 10:38 Uhr

Linz: 19°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. April 2018, 10:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Erdogan unterstellt sich jetzt auch den Geheimdienst

ANKARA. Mithilfe mehrerer Dekrete baut der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine Macht im Land weiter aus.

Erdogan unterstellt sich jetzt auch den Geheimdienst

Baut seine Machtbefugnisse weiter aus: der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Bild: APA/AFP/ADEM ALTAN

Mit einer dieser Verfügungen wird der türkische Geheimdienst MIT direkt dem Präsidialamt unterstellt, hieß es am Freitag. Erdogan hat damit ab sofort die Macht über das Geheimdienst-Koordinierungsgremium. Künftig ist zudem die Genehmigung Erdogans nötig, wenn gegen den MIT-Chef ermittelt werden soll oder wenn dieser als Zeuge aussagen soll. Damit hat der türkische Präsident die Entscheidungsgewalt über eine weitere wichtige Kontrollinstanz im Land.

Außerdem erhält der Geheimdienst erstmals das Recht, gegen Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums und der Streitkräfte zu ermitteln. Es war nach dem gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli 2016 kritisiert worden, dass der Geheimdienst nicht zu mutmaßlichen Netzwerken der Gülen-Bewegung im Militär ermitteln durfte.

Im Zuge dieser Dekrete wurden in einer weiteren Entlassungswelle mehr als 928 weitere Personen aus öffentlichen Institutionen, Ministerien und dem Militär entfernt. Auch drei kurdische Medienorganisationen wurden per Erlass geschlossen.

Diese Maßnahmen werden in den Notstandsdekreten mit einer angeblichen Verbindung zu Terrororganisationen oder Gefährdung der nationalen Sicherheit begründet. 57 Beamte erhielten ihre Stellen zurück.

Begründung: Terrorverbindung

Die Reisepässe der entlassenen Staatsbediensteten wurden für ungültig erklärt. Die Maßnahmen werden mit einer angeblichen Verbindung zu Terrororganisationen oder Gefährdung der nationalen Sicherheit begründet.

Seit Verhängung des Ausnahmezustands in Folge des Putschversuches vom Juli 2016 kann Erdogan per Dekret regieren. Die Dekrete haben Gesetzeskraft und gelten ab ihrer Veröffentlichung, das Parlament muss sie nur nachträglich bestätigen. Der Ausnahmezustand gilt nun mindestens bis zum 19. Oktober.

Politik im Wahlkampfmodus

Unterdessen scheinen Regierung und Opposition bereits im Wahlkampfmodus - und das mehr als zwei Jahre vor den nächsten Präsidentschaftswahlen. Während Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu heute im westtürkischen Canakkale vor geschichtsträchtiger Kulisse einen viertägigen "Gerechtigkeitskongress" eröffnet, feiert Präsident Recep Tayyip Erdogan am anderen Ende des Landes mit einer Großveranstaltung einen Sieg der Türken im Jahr 1071.

Kommentare anzeigen »
Artikel 26. August 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Chemiewaffen-Inspekteure haben Proben in Douma genommen

DAMASKUS. Die Chemiewaffenexperten der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen (OPCW) haben mit der ...

Nordkorea will seine Atom- und Raketentests aussetzen

SEOUL/PYEONGCHANG. Vor den geplanten Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA hat Nordkorea angekündigt, ab ...

SPD bekommt erstmals in 155 Jahren eine Parteichefin

WIESBADEN. Spannend wird, wie hoch die Zustimmung für Andrea Nahles ist.

Heißer Draht zwischen Nord- und Südkorea

PJÖNGJANG. Eine Woche vor ihrem dritten Gipfeltreffen haben Süd- und Nordkorea erstmals eine direkte ...

Neue Gewalt im Gazastreifen

GAZA. Bei neuen Unruhen im Gazastreifen wurden gestern zwei Palästinenser getötet.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!