Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 22. Oktober 2017, 06:53 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 8°C Ort wählen »
 
Sonntag, 22. Oktober 2017, 06:53 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Erdogan: "Wir brauchen EU-Mitgliedschaft nicht mehr"

ANKARA. Die Türkei strebt nach den Worten ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan keinen Beitritt zur Europäischen Union mehr an.

Erdogan

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan   Bild: (Reuters)

"Wir brauchen die EU-Mitgliedschaft nicht mehr", sagte Erdogan am Sonntag bei der feierlichen Eröffnung der jährlichen Sitzung des Parlaments in Ankara. Wenn aber die EU einen "großen Sprung nach vorne machen" wolle, müsse sie die Türkei als Vollmitglied aufnehmen.

"Wir werden nicht diejenigen sein, die aufgeben", betonte Erdogan. Ankara wäre nämlich "glücklich", zur Zukunft der EU beizutragen, weil die türkische EU-Mitgliedschaft der Union eine "wirtschaftliche und kulturelle Expansion" ermöglichen würde. Für die Türkei selbst spiele es hingegen keine Rolle, ob sie EU-Mitglied sei oder nicht. "Wir werden dann halt so weiter machen wie gewohnt", erläuterte der wegen seiner autoritären Amtsführung umstrittene Präsident laut türkischen Medienberichten.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 01. Oktober 2017 - 14:38 Uhr
Weitere Themen

Rechtsruck in Tschechien: Babis gewinnt Wahl

PRAG. Der umstrittene Populist Andrej Babis hat die Parlamentswahl in Tschechien klar gewonnen.

Puigdemont weist Zwangsmaßnahmen als "Putsch" zurück

BARCELONA. Der katalanische Regierungschef Carles Puigdemont hat die von der spanischen Zentralregierung ...

Trump: "Das Ende des IS-Kalifats ist in Sicht"

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat die Befreiung der einstigen syrischen IS-Hochburg Raqqa als ...

Separatistische Katalanen heben aus Protest Geld ab

MADRID/BARCELONA. Regierung in Madrid bereitet Entzug der Autonomierechte vor.

EU-Gipfel: Staats- und Regierungschefs kamen London beim Brexit entgegen

BRÜSSEL. Fortschritte nicht ausreichend, aber Vorbereitungen auf Phase zwei beginnen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!