Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. April 2018, 07:29 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Montag, 23. April 2018, 07:29 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

EU gründete Verteidigungsunion

BRÜSSEL. 23 Staaten dabei, darunter Österreich – Länder gehen 20 Verpflichtungen ein.

EU gründete Verteidigungsunion

Besser durch Zusammenarbeit (Reuters) Bild: Reuters

Die EU hat einen großen Schritt in Richtung Verteidigungsunion unternommen: Die Außen- und Verteidigungsminister von 23 Staaten, darunter Österreich, haben am Montag die "Ständige Strukturierte Zusammenarbeit" in Militärfragen (PESCO) aus der Taufe gehoben. Sie soll die EU unabhängiger von den USA machen und zu einer engen Kooperation bei Rüstungsprojekten führen.

"Heute ist ein großer Tag für Europa, denn wir gründen die Sicherheits- und Verteidigungsunion", erklärte Deutschlands Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Es sei wichtig, "gerade nach der Wahl des US-Präsidenten, uns eigenständig aufzustellen". "Das wird preiswerter als die jetzige Form der europäischen Verteidigungspolitik", sagte der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel.

Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) betonte, dass für Österreich eine "stärkere Kooperation im Sicherheitsbereich" nur im "Einklang mit der Neutralität" möglich sei. Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) war wegen des SPÖ-Parteipräsidiums verhindert.

PESCO ermöglicht den Staaten, ausgesuchte Verteidigungsprojekte gemeinsam umzusetzen. Die teilnehmenden EU-Staaten müssen ihrerseits, wie es in der Gründungsurkunde festgehalten ist, 20 bindende Verpflichtungen eingehen – darunter auch "regelmäßig real steigende Verteidigungsbudgets".

Die Briten sind nicht dabei

Demnach sollen 20 Prozent der gesamten Verteidigungsausgaben aller Mitgliedsländer in Investitionen und zwei Prozent in Forschung und Entwicklung fließen. Die teilnehmenden Staaten müssen auch "substanziell" zu EU-Kampftruppen beitragen und an den Übungen für Einsätze teilnehmen. Nicht dabei sind Großbritannien, Dänemark, Irland, Malta und Portugal.

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 14. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Regierungskandidat Abdo siegt bei Präsidentenwahl in Paraguay

ASUNCION. Der Regierungskandidat Mario Abdo Benitez hat die Präsidentenwahl in Paraguay gewonnen.

"In Ungarn wird es nach Orbáns Sieg nicht besser, sondern eher schlimmer"

WIEN. Osteuropa-Kenner Paul Lendvai kritisiert die Politik des rechtsnationalen Premiers scharf.

Andrea Nahles mit nur 66,4 Prozent zur SPD-Chefin gewählt

WIESBADEN. In der Kampfabstimmung um den Parteivorsitz der Sozialdemokraten gelang Herausforderin Simone ...

OPCW-Inspektoren erstmals in Duma - Sorge um Spuren

DAMASKUS. Zwei Wochen nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff haben Chemiewaffenexperten im syrischen Duma ...

Nahles mit magerem Ergebnis zur SPD-Chefin gewählt

WIESBADEN. Andrea Nahles steht als erste Frau an der Spitze der deutschen Sozialdemokraten.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!