Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 21. November 2017, 09:11 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Dienstag, 21. November 2017, 09:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

EU: Sonderausschuss zur Terrorbekämpfung nimmt Arbeit auf

STRßBURG. Im Europaparlament hat der im Juli beschlossene Sonderausschuss zur Terror-Bekämpfung seine Arbeit aufgenommen.

Zur Berichterstatterin bestimmte das Gremium am Donnerstag in Straßburg die CSU-Europaabgeordnete Monika Hohlmeier, wie eine Parlamentssprecherin mitteilte.

Der Sonderausschuss soll praktische und gesetzliche Unzulänglichkeiten bei der Terrorbekämpfung in der EU aufdecken und Vorschläge zur Beseitigung von Defiziten machen.

Unter anderem soll der Ausschuss prüfen, wie der Informationsaustausch unter den Nachrichtendiensten der einzelnen Länder verbessert werden kann. Das Mandat des Ausschusses gilt zunächst für zwölf Monate, kann aber verlängert werden.

Seit den Anschlägen vom 11. September seien in den 28 EU-Staaten mehr als hundert Maßnahmen und Gesetze gegen den Terror verabschiedet worden, erläuterte der deutsche Grüne Jan Philipp Albrecht, der dem Ausschuss angehört. Viele würden aber nicht oder unzureichend umgesetzt. Das gelte beispielsweise für Maßnahmen gegen die Radikalisierung in Gefängnissen.

 

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 14. September 2017 - 16:53 Uhr
Weitere Themen

Internationale Pressestimmen zum Scheitern von Jamaika in Deutschland

BERLIN. Das Scheitern der Jamaika-Sondierungen in Deutschland war auch am Dienstag Inhalt zahlreicher ...

Assad traf überraschend Putin - Kreml-Chef: Militäreinsatz endet

SOTSCHI. Kurz vor dem Gipfeltreffen der Türkei, Russlands und des Iran zum Syrien-Konflikt hat Russlands ...

EU-Nachbarn äußern sich nach Jamaika-Sondierungs-Aus besorgt

BERLIN/BRÜSSEL. Das Scheitern der Sondierungsgespräche über eine neue Regierung in Berlin hat am Montag in ...

Los bringt EU-Agenturen nach Amsterdam und Paris - Wien ging leer aus

BRÜSSEL. An Dramatik hat es bei der Entscheidung der 27 EU-Staaten über die neuen Standorte der Londoner ...

Mugabe ließ Frist verstreichen

HARARE. Simbabwes Präsident Robert Mugabe hat die Frist seiner Partei zum Rücktritt verstreichen lassen.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!