Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:14 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Sonntag, 25. Juni 2017, 14:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Drei Viertel Neulinge im französischen Parlament

PARIS. Viele bisherige Abgeordnete waren nicht mehr angetreten, Präsident Macron warb zudem gezielt um Politneulinge. 

Das Politpersonal hat der neue französische Präsident Macron runderneuert: Drei Viertel der Parlamentarier waren zuvor nicht politisch aktiv.  Bild: AFP

Der politische Neustart in Frankreich mit Präsident Emmanuel Macron und seiner absoluten Parlamentsmehrheit nach der Wahl am Sonntag zieht eine Runderneuerung nach sich. Drei Viertel der frisch gewählten Abgeordneten sind Politik-Neulinge, nur 142 der 577 Mitglieder der bisherigen Nationalversammlung behalten ihren Sitz.

Wie der Sender France Info am Montan berichtete, ist dies die bisher umfangreichste Erneuerung des Parlaments seit Gründung der Fünften Republik 1958.

Viele bisherige Abgeordnete traten nicht mehr an

Einerseits waren 212 der bisherigen Abgeordneten nicht mehr zur Wahl angetreten. Andererseits hatte die neue Partei von Macron gezielt Politneulinge für die Parlamentswahl aufgestellt. Viele von ihnen haben künftig einen Sitz in der Nationalversammlung. Das Macron-Lager kam nach Zahlen des Innenministeriums vom Montagmorgen aus dem Stand auf 350 der 577 Sitze in der Nationalversammlung.

Von den bisherigen französischen Parlamentsabgeordneten, die erneut in ihrem Wahlkreis kandidiert hatten, schieden 122 im ersten und 81 im zweiten Wahlgang aus.

Alleine mit der Runderneuerung des politischen Personals sei die Verdrossenheit der Bevölkerung mit der bisherigen französischen Politik nicht überwunden, sagte Martial Foucault, Chef des Forschungsinstituts CEVIPOF an der Pariser Eliteuniversität Science Po. Angesichts der geringen Wahlbeteiligung sei die Frage, wie man den Draht zwischen den Wählern und den Volksvertretern wieder herstellen könne. "Selbst mit den neuen Gesichtern sieht man, dass der Faden gerissen ist."

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 19. Juni 2017 - 10:54 Uhr
Weitere Themen

Türkei: Erdogan erleidet Schwächeanfall beim Gebet

ISTANBUL. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan hat beim Gebet zum Fest "Eid al-Fitr" einen ...

Cyber-Angriff auf Londoner Parlament

LONDON. In Großbritannien hat es am Samstag einen Cyberangriff auf das Parlament gegeben.

Trump attackiert Obama

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump hat seinem Vorgänger Barack Obama vorgeworfen, nichts gegen die ...

Die EU bemüht sich um Optimismus: "Das war ein Gipfel neuer Tatkraft"

BRÜSSEL. Das deutsch-französische Duo "Mercron" will die EU wieder voranbringen.

Obama kämpft verzweifelt gegen Trumps Politik

Amerikas Ex-Präsident will seine Gesundheitsreform retten.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!