Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 1. September 2014, 09:32 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Montag, 1. September 2014, 09:32 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Köhler-Nachfolge: Arbeitsministerin Von der Leyen Favoritin

BERLIN. Im Rennen um die Nachfolge des zurückgetretenen deutschen Bundespräsidenten Köhler kristallisiert sich Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) als Favoritin heraus. Auch Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) werden gute Chancen zugerechnet.

Mehr  Frauen an die Macht?

Bild: APA (dpa)

Für CDU und FDP gilt: Anders als Köhler soll der Nachfolger parteipolitisch erfahren sein und möglichst auf breite Zustimmung stoßen.

Merkel schlug Von der Leyen vor

Merkel soll die 51-jährige Von der Leyen bei einem Treffen mit dem FDP-Vorsitzenden Westerwelle und CSU-Chef Seehofer am Dienstag vorgeschlagen haben. Die FDP-Spitze wollte in einer Sondersitzung am Dienstagabend darüber beraten. Die CSU will sich am Mittwoch verständigen. Am 30. Juni soll die Bundesversammlung über die Nachfolge entscheiden.

Von der Leyen wird vor allem für ihre Familien- und Sozialpolitik über Parteigrenzen hinweg geschätzt und gilt als Frau mit großem Durchsetzungsvermögen, hieß es in Koalitionskreisen. Für Lammert spreche seine souveräne Amtsführung und parteiübergreifende Anerkennung als Bundestagspräsident. Die Opposition fordert eine Persönlichkeit, die von allen unterstützt werden könnte.

von unbekannt (4) · 02.06.2010 14:12 Uhr
Das letzte Aufgebot

Zensurella will sich mit Merkel noch die letzten Tage in den Regierungsbunker hocken.

(0)
von herbertw (14678) · 02.06.2010 10:46 Uhr
Ursula Von der Leyen

GO FOR PRESIDENT!
-
Ich habe diese Politikerin schon mehrere Stunden im deutschen Fernsehen beobachten können, und habe von ihr einen äußert kompetenten, menschlich herausragenden und Partei-politisch völlig un-verkrampften Eindruck gewonnen.
-
Diese Frau könnte das - durch Köhler angeschlagene - Image des deutschen Bundespräsidenten-Amtes wieder in ungeahnte Höhen führen.
-
In meinen Augen ist das Amt des Bundespräsidenten als letztes Korrektiv des parlamentarischen - mitunter - Wahnsinns existenziell wichtig.
-
Auch bei uns! Aber diese Person MUSS eine moralische Säule darstellen, und DARF daher kein Mitläufer von Deppen© und Idioten© sein.

(0)
von sirius (3672) · 02.06.2010 09:38 Uhr
es ist zu hoffen,

das hr.köhler noch die wahren gründe für seinen rücktritt bekannt gibt, wahrscheinlich zwischen den zeilen und salamiweise.nachdem er finanzfachmann war,kennt er die situation die auf europa zukommt.der euro ist am ende angelangt.die löschaktionen waren nur notmassnahmen um zeit zu gewinnen.wie sollte man mit tausenden MRD schulden klar kommen? daher kommt eine neue währung vielleicht der eurasi? besser wirds uns dann nicht gehen.
seine nachfolgerin fr.von der leyen ist positiv zu sehen.

(0)

Neuen Kommentar schreiben

  Für nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.
Als Autor des Kommentars scheint Ihr gewünschter Benutzername auf.

Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
 
/
 

Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wieviel ist 8 + 2? : 


Artikel tan 02. Juni 2010 - 12:34 Uhr
Weitere Themen

Russland bestreitet militärische Intervention

MOSKAU. Russland bestreitet weiterhin ein militärisches Engagement im Konflikt zwischen pro-russischen ...

Deutscher Außenminister warnt vor eigenem Kurdenstaat

BERLIN. Vor dem Hintergrund der deutschen Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak hat Außenminister ...

EU-Top-Jobs für Tusk und Mogherini, Gipfel im Banne der Ukraine-Krise

Drei Monate und ebenso viele Sondergipfel nach der Europawahl steht die Führungsspitze der Europäischen ...

Donald Tusk: Leidenschaftlicher Europäer

Der polnische Präsident Bronislaw Komorowski hat es als einen "gigantischen Erfolg" für sein Land ...

Putin fordert Eigenstaatlichkeit für die umkämpfte Südostukraine

KIEW / MOSKAU. Russlands Präsident Wladimir Putin hat gestern die Krise um die Ostukraine mit einer ...
Meistgelesene Artikel   mehr »