Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 20:09 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 20:09 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Bulgarien hat jetzt den EU-Vorsitz

SOFIA. Bulgarien hat für ein halbes Jahr die EU-Ratspräsidentschaft übernommen.

Das osteuropäische Land ist seit 2007 Mitglied der Europäischen Union. Auf der Agenda der bulgarischen Ratspräsidentschaft steht neben der Flüchtlingspolitik, dem EU-Haushalt ab 2020 und der Reform der Eurozone vor allem die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen, in der es um eine Übergangsphase nach dem EU-Austritt Großbritanniens und die künftigen Handelsbeziehungen gehen wird. Außerdem will die Regierung in Sofia sich um die europäische Integration seiner Balkan-Nachbarländer bemühen. Für Mai ist ein großer EU-Balkan-Gipfel geplant. Kritisiert wegen eines weitgehend erfolglosen Kampfes gegen Korruption, will Bulgarien die Ratspräsidentschaft auch nutzen, um seinen Ruf zu verbessern.

Kommentare anzeigen »
Artikel 02. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Kein Exit vom Brexit: May beharrt auf EU-Ausstieg

LONDON. Die britische Premierministerin Theresa May hat einem Ausstieg aus dem Brexit eine klare Absage ...

Was passiert bei einem "Shutdown"?

WASHINGTON. Der US-Regierung ist das Geld ausgegangen - die Parteien konnten sich auf keine Überbrückung ...

Ägypten: Ex-Militärchef will Sisi bei Präsidentenwahl herausfordern

KAIRO. Ein hochrangiger General will dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi bei der ...

US-Budgetnotstand am ersten Jahrestag von Trumps Amtsantritt

WASHINGTON. In den USA steht seit Mitternacht die Regierungstätigkeit still, nachdem eine Budgetsperre in ...

"Die USA sind gegen ein Abgleiten in die Autokratie nicht immun"

Heute vor einem Jahr wurde Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA vereidigt. Norm J.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!