Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. April 2018, 07:39 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Montag, 23. April 2018, 07:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Britischer Ex-Premier Blair will Brexit-Gesetz verhindern

LONDON. Der frühere britische Premierminister Tony Blair hat zum friedlichen Widerstand gegen den EU-Austritt Großbritanniens (Brexit) aufgerufen.

Tony Blair Bild: (EPA)

"Es ist Zeit, sich zu erheben und das zu verteidigen, an das wir glauben", sagte er am Freitag in London. Wer für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union sei, müsse Brexit-Befürworter umstimmen.

Bei einem Referendum am 23. Juni 2016 hatten 52 Prozent der Briten für den Brexit gestimmt. Nun debattiert das britische Parlament über ein Brexit-Gesetz. Blair hielt seine Rede kurz vor den Beratungen im Oberhaus an diesem Montag. Das Gesetz ist notwendig, damit Premierministerin Theresa May die Austrittserklärung abgeben kann. Sie will das bis Ende März erledigt haben. Erst danach können die Verhandlungen mit der EU beginnen.

May wolle den "harten Brexit" - also die Trennung von der EU einschließlich des Europäischen Binnenmarktes - um jeden Preis, sagte Blair auf dem Treffen der Gruppe "Open Britain", die sich für den Verbleib in der EU einsetzt. Diese Kosten müssten schonungslos aufgedeckt werden.

Viele Menschen, die für den Brexit gestimmt hätten, seien unzureichend über die Folgen informiert und müssten aufgeklärt werden. Mit dem Brexit steige auch das Risiko, dass sich Schottland vom Vereinigten Königreich abspalte, warnte Blair. Konservative Politiker bezeichneten seine Rede als arrogant. Der Labour-Politiker war von 1997 bis 2007 britischer Regierungschef.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 17. Februar 2017 - 11:30 Uhr
Mehr Außenpolitik

Regierungskandidat Abdo siegt bei Präsidentenwahl in Paraguay

ASUNCION. Der Regierungskandidat Mario Abdo Benitez hat die Präsidentenwahl in Paraguay gewonnen.

"In Ungarn wird es nach Orbáns Sieg nicht besser, sondern eher schlimmer"

WIEN. Osteuropa-Kenner Paul Lendvai kritisiert die Politik des rechtsnationalen Premiers scharf.

Andrea Nahles mit nur 66,4 Prozent zur SPD-Chefin gewählt

WIESBADEN. In der Kampfabstimmung um den Parteivorsitz der Sozialdemokraten gelang Herausforderin Simone ...

OPCW-Inspektoren erstmals in Duma - Sorge um Spuren

DAMASKUS. Zwei Wochen nach einem mutmaßlichen Giftgasangriff haben Chemiewaffenexperten im syrischen Duma ...

Nahles mit magerem Ergebnis zur SPD-Chefin gewählt

WIESBADEN. Andrea Nahles steht als erste Frau an der Spitze der deutschen Sozialdemokraten.
Meistgelesen   mehr »
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!