Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Dienstag, 19. September 2017, 19:11 Uhr

Linz: 12°C Ort wählen »
 
Dienstag, 19. September 2017, 19:11 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Brexit-Verhandlungsrunde startet in London

LONDON. Ab Montag wird unter anderem über die Finanzforderungen der EU an Großbritannien gesprochen. 

Der britische Brexit-Minister David Davis Bild: Reuters

Die EU und Großbritannien starten am Montag ihre erste mehrtägige Verhandlungsrunde über den Brexit. In Brüssel kommen dazu EU-Verhandlungsführer Michel Barnier und der britische Brexit-Minister David Davis mit ihren Mitarbeitern zusammen (09.15 Uhr). Die Gespräche sind bis Donnerstag geplant.

Themen sind unter anderem die künftige rechtliche Stellung von EU-Bürgern in Großbritannien, die Finanzforderungen der EU an Großbritannien sowie der Status der britischen Provinz Nordirland. Die Gespräche sollen einen möglichst reibungslosen Austritt Großbritanniens aus der EU im März 2019 ermöglichen.

Den Auftakt der Verhandlungen hatten beide Seiten mit einem eintägigen Treffen Mitte Juni gegeben. Die EU will mit Großbritannien erst auch über die künftigen Beziehungen wie ein mögliches Handelsabkommen sprechen, wenn wesentliche Austrittsfragen weitgehend geklärt sind.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 16. Juli 2017 - 21:39 Uhr
Weitere Themen

Macron: "Kollektives Versagen" im Syrienkonflikt

NEW YORK. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat der Weltgemeinschaft in seiner ersten Rede bei den ...

Reaktionen auf Trump-Rede vor Vereinten Nationen

Israels Ministerpräsident Netanyahu lobte Trumps UN-Rede als "mutig".

Trump droht mit totaler Vernichtung Nordkoreas

NEW YORK. US-Präsident Donald Trump hat im Konflikt um das nordkoreanische Raketenprogramm mit dem ...

Deutschland: AfD als Staubsauger der Unzufriedenen

BERLIN. "Alternative für Deutschland" zieht in den Bundestag ein – selbst Platz drei ist möglich.

UN-Vollversammlung: Alle blicken auf Trump

Heute spricht der "Amerika über alles"-Präsident erstmals vor der UNO in New York.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!