Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. September 2017, 07:14 Uhr

Linz: 10°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. September 2017, 07:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Berlusconi entgeht Haftstrafe wegen Verjährung

NEAPEL. Eine dreijährige Haftstrafe wegen Korruption gegen Italiens Ex-Regierungschefs Silvio Berlusconi ist wegen der Verjährung der Tat fallengelassen worden.

Übernahmekampf um Mediaset

Silvio Berlusconi Bild: APA/AFP/TIZIANA FABI

Das berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag unter Berufung auf ein Gericht in Neapel.

2015 war der Medienmilliardär zu der Strafe verurteilt worden, weil er einen früheren linken Senator bestochen haben soll, um ihn in sein konservatives Lager zu ziehen. Gegen das Urteil hatte Berlusconi Berufung eingelegt. Zu einem endgültigen Urteil kam es vor Ablauf der Verjährungsfrist nicht.

Nach der Anklage hatte Berlusconi dem damaligen Senator Sergio De Gregorio zwischen 2006 und 2008 etwa drei Millionen Euro gezahlt, um ihn für sich zu gewinnen. So habe Berlusconi die damalige Regierung von Romani Prodi zu Fall bringen wollen. Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von fünf Jahren für Berlusconi gefordert. Der Chef der konservativen Partei Forza Italia hatte seine Unschuld beteuert.

Kommentare anzeigen »
Artikel nachrichten.at/apa 21. April 2017 - 07:33 Uhr
Weitere Themen

Van der Bellen hält Krieg für "nicht möglich"

WIEN. Bundespräsident Alexander Van der Bellen glaubt nicht an einer kriegerische Auseinandersetzung ...

Eskalation in Katalonien: Polizei nahm mehrere separatistische Politiker fest

BARCELONA / MADRID. Spanische Regierung will das für 1. Oktober geplante Unabhängigkeitsreferendum stoppen.

Die gelbe "One-Man-Show" steht vor der Rückkehr

BERLIN. Die FDP wird nach vier Jahren Pause wieder in den Bundestag einziehen, dank Parteichef Christian ...

Kleinstaat vermisst ein Drittel seiner Beamten

BISSAU. Im westafrikanischen Kleinstaat Guinea-Bissau ist möglicherweise ein Drittel der staatlich ...

Van der Bellen kritisierte Trumps UNO-Rede scharf

NEW YORK. "Boshaft formuliert war das wie eine Wahlkampfrede in der US-Provinz."
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!