Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 23. Juni 2018, 08:38 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Samstag, 23. Juni 2018, 08:38 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Berlin: "Erdogans Nazi-Vergleich ist inakzeptabel"

BERLIN / ANKARA. Die deutsche Bundesregierung hat den persönlichen Nazi-Vorwurf des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan gegen Kanzlerin Angela Merkel scharf zurückgewiesen.

Berlin: "Erdogans Nazi-Vergleich ist inakzeptabel"

Der Haussegen hängt schief: Kanzlerin Merkel und Staatschef Erdogan Bild: APA/AFP/ADEM ALTAN

Nazi-Vergleiche seien "inakzeptabel, egal in welcher Form", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer gestern in Berlin. Die Bundesregierung beobachte die Entwicklung "sehr aufmerksam".

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani nannte die Äußerungen "einen inakzeptablen Angriff auf ein demokratisches Land, das alle Grundrechte garantiert". Und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach von einer "Frechheit".

"Du wendest Nazi-Methoden an"

Erdogan hatte am Sonntag Merkel persönlich "Nazi-Methoden" vorgeworfen: "Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an", sagte er an die Kanzlerin gerichtet. "Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister-Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen."

Mit Blick auf Europa sagte Erdogan, dort könnten "Gaskammern und Sammellager" wieder zum Thema gemacht werden, aber "das trauen sie sich nur nicht."

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Linke-Chef: Eigentliches Ziel im Asylstreit ist der Sturz Merkels

BERLIN. Beim erbitterten Asylstreit mit der CDU geht es der CSU nach Einschätzung von Linke-Chef Bernd ...

Wahlkampf in der Türkei endet mit Großveranstaltungen

ANKARA. Einen Tag vor den Präsidenten- und Parlamentswahlen in der Türkei endet am Samstag der Wahlkampf.

Türkei: Erdogan muss um seine Macht zittern

ANKARA. Bei der Wahl am Sonntag hat die Opposition erstmals Chancen, das Machtsystem Erdogan zu stoppen.

Merkel steht in der EU mit dem Rücken zur Wand

BRÜSSEL. Die Asylkrise wird zum Testfall für die gesamte EU: Nicht nur Italien warnt vor einem Zerfall ...

"Ich habe die EU wachgeküsst"

BERLIN. Innenminister Seehofer warnt Merkel vor seiner Entlassung.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!