Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:39 Uhr

Linz: 27°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 28. Juni 2017, 19:39 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Berlin: "Erdogans Nazi-Vergleich ist inakzeptabel"

BERLIN / ANKARA. Die deutsche Bundesregierung hat den persönlichen Nazi-Vorwurf des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan gegen Kanzlerin Angela Merkel scharf zurückgewiesen.

Berlin: "Erdogans Nazi-Vergleich ist inakzeptabel"

Der Haussegen hängt schief: Kanzlerin Merkel und Staatschef Erdogan Bild: APA/AFP/ADEM ALTAN

Nazi-Vergleiche seien "inakzeptabel, egal in welcher Form", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer gestern in Berlin. Die Bundesregierung beobachte die Entwicklung "sehr aufmerksam".

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani nannte die Äußerungen "einen inakzeptablen Angriff auf ein demokratisches Land, das alle Grundrechte garantiert". Und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach von einer "Frechheit".

"Du wendest Nazi-Methoden an"

Erdogan hatte am Sonntag Merkel persönlich "Nazi-Methoden" vorgeworfen: "Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an", sagte er an die Kanzlerin gerichtet. "Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister-Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen."

Mit Blick auf Europa sagte Erdogan, dort könnten "Gaskammern und Sammellager" wieder zum Thema gemacht werden, aber "das trauen sie sich nur nicht."

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Nordkorea will Todesstrafe für Südkoreas Ex-Präsidentin Park

PJÖNGJANG. Die kommunistische Regierung Nordkoreas will gegen Südkoreas Ex-Präsidentin Präsidentin Park ...

Hubschrauberangriff: Maduro sieht "Putschversuch"

CARACAS. Nach einem mutmaßlichen Granatenangriff auf den Obersten Gerichtshof in Venezuelas Hauptstadt ...

Venezuelas Staatspräsident Maduro droht mit bewaffnetem Kampf

CARACAS. Venezuelas schwer unter Druck stehender Staatspräsident Nicolas Maduro droht mit einem ...

Medienkrieg: Wie der TV-Sender Al-Jazeera zwischen die Fronten geriet

Im Brennpunkt: Warum der populärste arabische Sender eine Gefahr für den "Status quo" darstellt.

USA-Image unter Trump im globalen Sturzflug

WASHINGTON. Es ist wie im richtigen Leben. Die Enttäuschung der Menschen, die einer Person auf Abwegen am ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!