Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 11. Dezember 2017, 10:12 Uhr

Linz: 0°C Ort wählen »
 
Montag, 11. Dezember 2017, 10:12 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Berlin: "Erdogans Nazi-Vergleich ist inakzeptabel"

BERLIN / ANKARA. Die deutsche Bundesregierung hat den persönlichen Nazi-Vorwurf des türkischen Staatschefs Recep Tayyip Erdogan gegen Kanzlerin Angela Merkel scharf zurückgewiesen.

Berlin: "Erdogans Nazi-Vergleich ist inakzeptabel"

Der Haussegen hängt schief: Kanzlerin Merkel und Staatschef Erdogan Bild: APA/AFP/ADEM ALTAN

Nazi-Vergleiche seien "inakzeptabel, egal in welcher Form", sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer gestern in Berlin. Die Bundesregierung beobachte die Entwicklung "sehr aufmerksam".

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani nannte die Äußerungen "einen inakzeptablen Angriff auf ein demokratisches Land, das alle Grundrechte garantiert". Und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz sprach von einer "Frechheit".

"Du wendest Nazi-Methoden an"

Erdogan hatte am Sonntag Merkel persönlich "Nazi-Methoden" vorgeworfen: "Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an", sagte er an die Kanzlerin gerichtet. "Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister-Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen."

Mit Blick auf Europa sagte Erdogan, dort könnten "Gaskammern und Sammellager" wieder zum Thema gemacht werden, aber "das trauen sie sich nur nicht."

Kommentare anzeigen »
Artikel OÖN 21. März 2017 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Nethanyahu fordert Anerkennung Jerusalems von EU

BRÜSSEL. Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu hat die EU-Staaten aufgefordert, dem US-Beispiel zu ...

Proteste wegen Jerusalem-Streit: Bereits vier Tote

JERUSALEM. Für die Arabische Liga ist die US-Erklärung ein ernster Bruch des internationalen Rechts.

Aus dem Zweistromland in die libysche Wüste

BAGDAD. Der irakische Premierminister al-Abadi verkündete die Vertreibung der islamistischen Terrormilizen.

Maduro sperrt Teile der Opposition von Präsidentenwahl aus

CARACAS. Die wichtigsten Oppositionsparteien in Venezuela werden nach Worten von Staatschef Nicolas Maduro ...

Tausende fordern Freilassung von Saakaschwili

KIEW. In der ukrainischen Hauptstadt haben Tausende Anhänger für die Freilassung des festgenommenen ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!