Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 21. April 2018, 13:47 Uhr

Linz: 23°C Ort wählen »
 
Samstag, 21. April 2018, 13:47 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Belgien schrumpft, die Niederlande werden größer

AMSTERDAM/BRÜSSEL. Eine mit 1. Jänner in Kraft getretene Grenzkorrektur lässt Belgien schrumpfen und die Niederlande größer werden.

Belgien schrumpft, die Niederlande werden größer

Die Grenzkorrektur Grafik: GrenzEcho Bild:

Dadurch werden zwei im Fluss Maas gelegene Halbinseln mit einer Größe von etwa 23 Fußballfeldern (16,37 Hektar) niederländisches Territorium. Belgien bekommt im Gegenzug nur eine kleine Halbinsel (3,09 Hektar).

Die Grenzkorrektur wurde vereinbart, weil die unbewohnten Halbinseln nach einer Begradigung der Maas 1961 zu Enklaven geworden waren. So konnte Belgien die zu seinem Territorium gehörenden Halbinseln de l’Ilal und d’Eijsden seitdem nur noch auf dem Wasserweg erreichen. Gleiches galt umgekehrt für die bisher niederländische Halbinsel Petit-Gravier. Von der Situation profitierten vielfach etwa Drogenschmuggler, die die Halbinseln als gesetzesfreien Raum missbrauchten. Der ursprüngliche Grenzverlauf in dem neu geordneten Gebiet war 1843 festgelegt worden und folgte dem tiefsten Punkt im Fluss.

Kommentare anzeigen »
Artikel 03. Januar 2018 - 00:04 Uhr
Mehr Außenpolitik

Nordkorea will seine Atom- und Raketentests aussetzen

SEOUL/PYEONGCHANG. Vor den geplanten Gipfeltreffen mit Südkorea und den USA hat Nordkorea angekündigt, ab ...

SPD bekommt erstmals in 155 Jahren eine Parteichefin

WIESBADEN. Spannend wird, wie hoch die Zustimmung für Andrea Nahles ist.

Heißer Draht zwischen Nord- und Südkorea

PJÖNGJANG. Eine Woche vor ihrem dritten Gipfeltreffen haben Süd- und Nordkorea erstmals eine direkte ...

Neue Gewalt im Gazastreifen

GAZA. Bei neuen Unruhen im Gazastreifen wurden gestern zwei Palästinenser getötet.

Korruptionsskandal beim Bundesamt für Migration

BREMEN. Im deutschen Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) gibt es einen Korruptionsverdacht.
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!