Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 23. Mai 2018, 10:59 Uhr

Linz: 21°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 23. Mai 2018, 10:59 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Giuseppe Conte: Der Unbekannte als Kompromiss

Der Unbekannte als Kompromiss Von Heidi Riepl

Viele kennen nicht einmal seinen Namen. Wie auch? Giuseppe Conte hielt nie eine politische Rede, er sitzt nicht im Parlament. Überhaupt hatte er noch nie ein politisches Amt inne. Dass der 54-jährige Jurist nun ausgerechnet der neue Regierungschef von Italien werden soll, liegt rein am Machtanspruch der neuen Regierungsparteien.

Kommentare (1)

Wahlen in der Türkei: Es wird enger für Erdogan

Wahlen in der Türkei: Es wird enger für Erdogan

ANKARA. Schlechte Wirtschaftszahlen wecken die Sehnsucht nach Wandel.

Kommentare (5)

Spekulation um italienische Ministerliste

ROM. Während der italienische Präsident Sergio Mattarella noch Konsultationen mit den Parlamentspräsidenten zur …

Kein spanischer Orden für deutsche Polizisten

Puigdemont wird ausgeliefert

BARCELONA. Die Generalstaatsanwaltschaft in Schleswig-Holstein will den ehemaligen katalanischen Regierungschef …

Kommentare (2)

Starker Zuwachs von illegalen Grenzübertritten in Slowenien

LJUBLJANA. In Slowenien nehmen illegalen Grenzübertritte stark zu. Vom 1. bis 20. Mai wurden 775 Personen beim Versuch erwischt, illegal ins Land einzureisen. Im Vorjahr gab es im ganzen Monat 228 Fälle.

Kommentare (6)

SOUTHKOREA-US/NORTHKOREA

Südkoreas Präsident Moon im Weißen Haus

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae-in tauschen sich am Dienstag in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus.

FILES-US-POLITICS-CONGRESS

Bernie Sanders kandidiert erneut für US-Senat

WASHINGTON. Der frühere US-Präsidentschaftsanwärter Bernie Sanders will bei der Wahl im November seinen Sitz im Senat verteidigen.

Europa in Sorge: Italiens neue Regierung will das Land umkrempeln

Europa in Sorge: Italiens neue Regierung will das Land umkrempeln

ROM. Der Rechtsanwalt Giuseppe Conte soll Chef der umstrittenen Koalition werden.

Kommentare (7)

Unser umstrittener Nachbar Ungarn

Unser umstrittener Nachbar Ungarn

Die Entwicklung in Ungarn gibt Anlass zur Sorge – das Land von Ministerpräsident Viktor Orbán ist selbstbewusst, aber innenpolitisch zutiefst gespalten

Kommentare (28)

Venezuela: Maduro lässt sich als

Venezuela: Maduro lässt sich als "großer Sieger" feiern

CARACAS. Die Opposition spricht von einer Wahlfarce und fordert Neuwahlen - USA kündigen Sanktionen an.

1300 Türken aus Österreich jubelten Erdogan zu

1300 Türken aus Österreich jubelten Erdogan zu

SARAJEWO. Weil er weder in Österreich, in Deutschland noch in den Niederlanden auftreten darf, machte der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan seinen Wahlkampf in Bosnien-Herzegowina.

Kommentare (4)

21. Mai 2018

Internationale Proteste nach Wahlsieg von Maduro

CARACAS. Der umstrittene Wahlsieg von Venezuelas Staatschef Nicolás Maduro vom Sonntag hat international harte Kritik und Drohungen gegen die Regierung in Caracas hervorgerufen.

Nicolas maduro

Venezuela: Maduro gewann Präsidentschaftswahl

CARACAS. Amtsinhaber Nicolás Maduro ist wie erwartet zum Sieger der umstrittenen Präsidentschaftswahl in Venezuela erklärt worden. Als Reaktion rufen 14 Länder ihre Botschafter zurück und die USA kündigen Sanktionen an.

Kommentare (8)

"Fünf Sterne" und Lega nominierten Conte als neuen Premier Italiens

ROM. Italiens Fünf Sterne-Bewegung und die rechte Lega haben Präsidenten Sergio Mattarella den Juristen Giuseppe Conte als Premier einer Regierung beider Parteien vorgeschlagen.

Kommentare (18)

Amtseid abgelegt: Gina Haspel erste Frau an der Spitze der CIA

WASHINGTON. Gina Haspel (61) steht offiziell als erste Frau an der Spitze der CIA.

US-Außenminister Pompeo kündigt "stärkste Sanktionen der Geschichte" gegen Iran an

WASHINGTON. Die USA wollen nach den Worten von Außenminister Mike Pompeo einen "beispiellosen finanziellen Druck" auf den Iran ausüben. Der Iran reagiert indes gelassen.

Kommentare (26)

USA und China wenden Handelskrieg vorerst ab

WASHINGTON.Die USA und China haben einen drohenden Handelskrieg vorerst abgewendet. Spitzenvertreter der weltweit größten Volkswirtschaften nahmen ihre gegenseitigen Drohungen mit Strafzöllen vom Tisch.

Kommentare (9)

Trump will FBI-Vorgehen im Wahlkampf untersuchen lassen

WASHINGTON. US-Präsident Donald Trump will eine angebliche Unterwanderung seines Wahlkampfes durch die Bundespolizei FBI untersuchen lassen.

20. Mai 2018

Niedrige Beteiligung bei Wahl in Venezuela

CARACAS. Die umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat schleppend begonnen. In den ersten Stunden der Abstimmung zeichnete sich am Sonntag landesweit nach Einschätzung von Beobachtern eine nur geringe Beteiligung ab.

Video

Palästinenser-Präsident Abbas erneut in Spital eingeliefert

RAMALLAH. Palästinenser-Präsident Mahmoud Abbas (Abu Mazen) ist am Sonntag zum dritten Mal innerhalb einer Woche ins Krankenhaus eingewiesen worden.

TURKEY-PALESTINIAN-POLITICS

Berichte über möglichen Attentatsversuch auf Erdogan

SARAJEVO/ANKARA. Der Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Sarajevo, wo dieser am heutigen Sonntagnachmittag auch einen Wahlauftritt abhalten soll, wurde noch kurz vor Beginn von Berichten über einen möglichen Attentatsversuch überschattet.

Kommentare (20)

INDIA-DIPLOMACY-ECONOMY-TRUMP

"NYT": Golfmonarchien wollten Trump bei der Wahl 2016 helfen

WASHINGTON. Donald Trumps ältester Sohn hat sich einem Bericht zufolge im Jahr 2016 mit einem Repräsentanten zweier Golfmonarchien getroffen, die seinem Vater angeblich zum Wahlsieg verhelfen wollten.

VENEZUELA-ELECTION-PREPARATIONS

Venezuela wählt einen neuen Präsidenten

CARACAS. Die Bevölkerung im krisengebeutelten Venezuela ist am Sonntag zur Wahl eines neuen Präsidenten aufgerufen.

IRAN-EU

Zeitung: Neuer Iran-Deal und Milliardenhilfen im Gespräch

WIEN. Diplomaten aus der EU, China und Russland wollen einem Medienbericht zufolge in der kommenden Woche über finanzielle Hilfen für den Iran im Gegenzug für ein neues Abkommen beraten.

Kommentare (2)

19. Mai 2018
Kurz

38 Prozent für "Liste Kurz" in Deutschland

WIEN. Eine hypothetische "Liste Kurz" könnte bei Bundestagswahlen in Deutschland 38 Prozent der Stimmen erreichen.

Kommentare (130)

Die Trumpfkarte der Windsors

Die Trumpfkarte der Windsors

Wie Prinz Harry und Meghan die Monarchie transformieren.

OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!