Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 6. Februar 2016, 01:08 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Samstag, 6. Februar 2016, 01:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > Außenpolitik

Kerry richtet schwere Vorwürfe gegen Russlands Syrien-Politik

Ein Wochenende im Zeichen der Syrien-Gespräche

WASHINGTON. US-Außenminister John Kerry hat schwere Vorwürfe gegen Syriens Machthaber Bashar al-Assad und Russland gerichtet. Mit ihren Bombardements töteten sie Zivilisten "in großer Zahl", sagte Kerry am Freitag in Washington. "Das muss aufhören", forderte er.

In Deutschland stapeln sich bereits bis zu 770.000 offene Asylfälle

In Deutschland stapeln sich bereits bis zu 770.000 offene Asylfälle

BERLIN. Mit mehr Personal wollen die Behörden künftig in 48 Stunden entscheiden, wer bleiben darf.

Schickt Saudi-Arabien Bodentruppen nach Syrien?

Schickt Saudi-Arabien Bodentruppen nach Syrien?

RIAD. Riads Bereitschaft zu einer direkten Intervention verschärft die Spannungen im Nahen Osten.

Bis zu 770.000 offene Asylfälle in Deutschland

BERLIN. Das deutsche Amt für Migration und Flüchtlinge schiebt derzeit etwa 670.000 bis 770.000 offene Fälle …

Kommentare (6)

Assange: Vorwurf sexueller Belästigung verjährt heute

Assange: Rechtsgutachten ist "ein Sieg"

LONDON. Wikileaks-Gründer Julian Assange hat das UNO-Rechtsgutachten, das seine jahrelange Botschaftszuflucht als Freiheitsberaubung eingestuft, als einen "Sieg" bezeichnet.

Kommentare (6)

AKW Hinkley Point: Der Betreiber scheut das Risiko

AKW Hinkley Point: Der Betreiber scheut das Risiko

LONDON / LINZ. Der Betreiber des umstrittenen britischen Atomkraftwerks verschob die Investitionsentscheidung erneut.

Deutschland: Razzien gegen IS-Terroristen

Deutschland: Razzien gegen IS-Terroristen

BERLIN. Mit Razzien in drei deutschen Bundesländern haben die Sicherheitsbehörden offenbar einen Terroranschlag vereitelt.

UNO-Gremium entlastet Assange

UNO-Gremium entlastet Assange

LONDON. Die britische Regierung will WikiLeaks-Gründer Julian Assange verhaften, sollte er die ecuadorianische Botschaft in London verlassen.

04. Februar 2016

Neun Milliarden Euro für Syriens Kriegsopfer

LONDON. Bei der Syrien-Geberkonferenz in London sind am Donnerstag Zusagen über mehr als zehn Milliarden Dollar (neun Milliarden Euro) eingegangen.

Generalstreik: Alle gegen Tsipras

ATHEN. Das hat noch kein griechischer Regierungschef geschafft: Das ganze Land ist vereint im Protest gegen die Reformpolitik von Alexis Tsipras.

Kommentare (4)

Seehofer nach Gespräch mit Putin: "Die Welt ist kompliziert"

MOSKAU. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) wandelt auf den Spuren von Ex-Bundeskanzler Fred Sinowatz.

Kommentare (20)

Schengen-Ende: 110 Milliarden Euro jährliche Kosten

Schengen-Ende: 110 Milliarden Euro jährliche Kosten

PARIS. Eine Abkehr vom Schengensystem würde Europas Wirtschaft einer Studie zufolge schwer schaden.

Kommentare (8)

Kims Raketenpläne lösen weltweit Empörung aus

Kims Raketenpläne lösen weltweit Empörung aus

PJÖNGJANG / TOKIO. Japan versetzte das Militär in Alarmbereitschaft.

Kommentare (2)

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

Iraks Kurden stimmen über Unabhängigkeit ab

ERBIL. Referendum als politisches Signal an Bagdad.

Kommentare (1)

03. Februar 2016

De Maiziere: Überproportionale Kriminalität bei Nordafrikanern

BERLIN. Bei der Kriminalität von Asylbewerbern in Deutschland zeigen sich laut Innenminister Thomas de Maiziere immer deutlichere Unterschiede zwischen einzelnen Staatsangehörigkeiten.

Kommentare (25)

Deutsche Regierung beschloss strengere Asylregeln

BERLIN. Die deutsche Regierung hat strengere Asylregeln verabschiedet. Zudem beschloss das Kabinett in Berlin am Mittwoch, Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten zu erklären.

Kommentare (3)

Berlin und Paris für mehr Kontrolle an EU-Grenzen

Frontex-Chef Leggeri fordert mehr Grenzschutzbeamte

BERLIN. Der Direktor der europäischen Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, fordert zur Sicherung der EU-Außengrenzen in der Flüchtlingskrise mehr Beamte für seine Behörde.

Kommentare (1)

Merkel sagt UNHCR bei Syrien-Konferenz 500 Millionen mehr zu

BERLIN. Angesichts der Not in Syrien und den Nachbarregionen will die deutsche Bundesregierung nach einem Zeitungsbericht dem UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR 500 Millionen Euro mehr zusagen.

"Frauke Petry muss unter Kontrolle gebracht werden"

"Frauke Petry muss unter Kontrolle gebracht werden"

BERLIN. Bei der rechtspopulistischen Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) brodelt es gewaltig. Grund dafür ist die viel kritisierte Forderung von Parteichefin Frauke Petry, dass die Polizei an der Grenze notfalls auf Flüchtlinge schießen sollte.

Kommentare (30)

Viktor Orban

Orbán will selbst den Notstand ausrufen können

BUDAPEST. Ungarns rechtskonservative Regierung von Ministerpräsident Viktor Orbán plant Notstandsgesetze, die ihr weitreichende Befugnisse geben würden.

Kommentare (6)

02. Februar 2016

König Felipe beauftragt Sozialisten Sanchez mit Regierungsbildung

MADRID. Spaniens König Felipe VI. hat den sozialistischen Parteichef Pedro Sanchez als neuen Ministerpräsidenten vorgeschlagen.

UNO-Syrienverhandler hält Scheitern der Gespräche für möglich

GENF. Der UNO-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, hält ein Scheitern der Genfer Friedensverhandlungen für "immer möglich".

Symbolbild

EU will "Brexit" mit Zugeständnissen verhindern

LONDON/BRÜSSEL. Die EU will Großbritannien weitere Ausnahmen und Sonderregelungen zugestehen, um einen Austritt des Landes aus der Europäischen Union zu verhindern.

Kommentare (27)

Bitte Javascript aktivieren!