Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 18. November 2017, 20:14 Uhr

Linz: 5°C Ort wählen »
 
Samstag, 18. November 2017, 20:14 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik  > 70 Jahre 2. Weltkrieg

Maifeiern in Wien und banges Warten in Linz

Nach zwölf Jahren kann die SPÖ 1945 in Wien wieder den 1. Mai feiern – in Linz dauert es noch.

Maifeiern in Wien und banges Warten in Linz

1. Mai 1946: 20.000 Menschen auf dem Linzer Hauptplatz Bild: Archiv, Stadt Linz

Seit zwölf Jahren hatte Wien keine rote Maifeier mehr gesehen: Am 1. Mai 1945 fanden erstmals wieder Maikundgebungen statt.

Für den Sternmarsch hin zum Rathausplatz, den die Wiener SPÖ in der Zwischenkriegszeit als Hochamt zelebriert hatte, reichte die Organisation noch nicht: Es waren dezentrale Feiern in den Bezirken, bei denen die Sozialdemokraten den Tag der Arbeit begingen – gemeinsam mit Kommunisten und Anhängern der Volkspartei.

Was für ein Unterschied zur Ersten Republik; da hatte nämlich der christlich-soziale Kanzler Engelbert Dollfuß 1933 alle sozialistischen Aufmärsche am 1. Mai verboten. Auf dem Ring war das Heer postiert.

Die Wiener Sozialdemokraten trotzten dem. Sie gingen "spazieren" – zum Beispiel ins Praterstadion, 70.000 an der Zahl.

Maibaum mit Hakenkreuzen

Im Mai 1934 – drei Monate nach dem Bürgerkrieg – ging das nicht mehr: Die Sozialdemokratie war zur Gänze verboten, Dollfuß rief den austrofaschistischen Ständestaat aus. Ab nun galt der 1. Mai als "Gedenktag an die Verfassung 1934". Gefeiert wurde dieser nur drei Mal: Im März 1938 marschierten die Nationalsozialisten in Österreich ein – jetzt war der 1. Mai "Tag der nationalen Arbeit".

Auf dem Linzer Hauptplatz, nunmehr Adolf-Hitler-Platz, wurde am 1. Mai 1938 ein mit Hakenkreuz geschmückter Maibaum aufgestellt. Im Linzer Arbeiterstadion (zwischen Semmelweisstraße und Prinz-Eugen-Straße) versammelten sich laut Zeitungsberichten 40.000 Menschen zu einer Kundgebung und lauschten als Höhepunkt der Rundfunkansprache Adolf Hitlers.

Am 1. Mai 1945 hatte darauf in Linz keiner mehr Lust. Das Stadion war zerstört, der Adolf-Hitler-Platz leer, der Namensgeber tot.

Von Westen rückten die Amerikaner vor. Für den Magistratsbeamten Anton Anreiter kamen sie zu spät. Er wurde auf Befehl von Gauleiter August Eigruber noch am 1. Mai hingerichtet, weil er sich für ein freies Österreich ausgesprochen hatte. Von den US-Truppen befreit wurde Linz am 5. Mai, sie setzten kurz darauf den Sozialdemokraten Ernst Koref als Bürgermeister ein.

Vor 20.000 Menschen hielt Koref ein Jahr später die Maiansprache auf dem Hauptplatz: "Nach dreizehn Jahren haben wir wieder unseren 1. Mai", rief er am 1. Mai 1946 vom Balkon des Rathauses der Menge zu. "Stürmische Zustimmung", notierten die Oberösterreichischen Nachrichten. Als Koref später zum Gedenken an die Opfer des NS-Regimes aufrief, "entblößte die Menschenmenge die Häupter, und geisterhafte Stille herrschte auf dem weiten Platz", schreibt der Chronist.

Kommentare anzeigen »
Artikel Markus Staudinger 02. Mai 2015 - 00:04 Uhr
Weitere Themen

Das letzte schwere Gefecht im Mühlviertel

In Gramastetten stellten sich SS-Truppen noch Anfang Mai gegen die anrückende US-Armee.

"Es gibt keine Mauthausen-Besuchspille"

Ein Gespräch über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Mauthausen Memorials mit Willi Mernyi, ...

"Ihr habt mich befreit, aber was soll ich mit meinem Leben machen?"

Simon Wiesenthals Kampf gegen das Vergessen begann in Linz.

Als Babys in Mauthausen

Ein Buch erzählt die Geschichte von drei KZ-Babys und ihrer Mütter

"Meine Gedanken kreisten die ganze Zeit um Brot"

Pal Ferenczi aus Ungarn überlebte Mauthausen auch deshalb, weil er Damenschneider war.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!