Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Mittwoch, 29. Juni 2016, 04:01 Uhr

Linz: 15°C Ort wählen »
 
Mittwoch, 29. Juni 2016, 04:01 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Politik

Blaue Rochaden im Nationalrat und im Landtag

Landhausgeflüster

Sabine Binder aus Wallern rückt für Wolfgang Klinger in den blauen Klub nach.

Bewährtes Modell mit Schwachstellen Die wichtigsten Fakten zur Briefwahl

Die wichtigsten Fakten zur Briefwahl

WIEN/LINZ. Landesrat Strugl sieht Oberösterreichs Wahlordnung als Reform-Vorbild für den Bund.

Brexit

In London wird über einen Exit vom Brexit spekuliert

LONDON. Gesundheitsminister Hunt brachte ein mögliches zweites Referendum ins Spiel Mehrere Abgeordnete fordern …

Fotogalerie

Hypo-Ausschuss: Letzte Abrechnung

Hypo-Ausschuss: Letzte Abrechnung

WIEN. Zeugen-Befragungen abgeschlossen, im Oktober kommt Abschlussbericht.

Russland schikaniert US-Diplomaten

Russland schikaniert US-Diplomaten

MOSKAU. Washington klagt über regelrechte Kampagne russischer Dienste.

Sorge über Verlagerung der Flüchtlingsrouten

BERLIN. Der Direktor der EU-Grenzschutzagentur Frontex, Fabrice Leggeri, warnt vor einer massiven Belastung Italiens durch die Verlagerung der Flüchtlingsrouten.

Millionen Kinder sterben an vermeidbaren Ursachen

NEW YORK. 69 Millionen Kinder unter fünf Jahren werden nach Schätzungen des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (UNICEF) bis zum Jahr 2030 an weitgehend vermeidbaren Ursachen sterben.

28. Juni 2016

Wilders scheiterte mit "Nexit"-Initiative in den Niederlanden

DEN HAAG. Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders ist mit einer Initiative für eine Volksabstimmung über die EU-Mitgliedschaft der Niederlande gescheitert.

Kommentare (6)

SPÖ meldet 10.000 Euro-Spende von Frank Stronach

WIEN. Dass Frank Stronach seine eigene Partei finanziell kräftig unterstützt hat, ist kein Geheimnis. Sehr wohl überraschend ist, dass der austro-kanadische Milliardär auch im aktuellen Rechenschaftsbericht 2014 der SPÖ mit einer 10.000 Euro-Spende aufscheint.

Kommentare (6)

Barack Obama plant Alleingang bei Verschärfung des Waffenrechts

Brexit - Obama warnt vor "Hysterie"

WASHINGTON. US-Präsident Barack Obama hat nach der Entscheidung der Briten für einen Ausstieg aus der EU vor einer weltweiten "Hysterie" gewarnt.

Kommentare (1)

Poroschenko: Russischer Angriff im Donbass droht

Poroschenko knüpft Sonderstatus für Ostukraine an Bedingungen

KIEW. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko knüpft den verfassungsrechtlichen Sonderstatus für die Separatistengebiete im Donbass an Auflagen.

Hypo-U-Ausschuss: Parteien ziehen unterschiedliche Bilanz

WIEN. Die Fraktionen im Hypo-Untersuchungsausschuss haben erwartungsgemäß auch am heutigen Abschlusstag der Zeugenbefragungen keine einhellige Meinung über das Ergebnis ihrer Aufklärungsarbeit.

Kommentare (3)

BELGIUM-EU-POLITICS

Juncker: "Briten müssen rasch Vorgehensweise klären"

BRÜSSEL. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat im Europaparlament betont, dass die Brexit-Entscheidung Folgen haben müsse: "Die Stunde ist ernst".

Kommentare (66)

Österreich: Schock und Selbstkritik in der Regierung, Jubel bei den Blauen

Umfrage: Kern glaubwürdigster Parteichef

WIEN. Der frisch gebackene SPÖ-Chef und Bundeskanzler Christian Kern ist laut einer Umfrage der Parteichef mit der höchsten Glaubwürdigkeit. Am wenigsten glaubwürdig ist FPÖ-Chef Heinz Christian Strache.

Kommentare (41)

Küssen gegen Brexit

Brexit: Steuererhöhungen angekündigt

LONDON. Vier Tage nach dem historischen EU-Austrittsvotum hat ein britischer Minister bereits ein weiteres Referendum zur Rücknahme des Brexits ins Spiel gebracht. Der Finanzminister kündigt Steuererhöhungen an.

Fotogalerie Kommentare (38)

Ratlosigkeit und politischer Stillstand in Großbritannien

Ratlosigkeit und politischer Stillstand in Großbritannien

Sowohl die Regierungspartei als auch die Opposition sind handlungsunfähig Das Brexit-Lager wurde vom Ergebnis überrascht – und weiß nicht recht, wie es weitergeht.

Kommentare (13)

"Wer auf dem Radarfoto telefonierend zu sehen ist, wird auch deshalb verfolgt"

"Wer telefonierend erwischt wird, wird verfolgt"

WIEN. Infrastrulturminister Jörg Leichtfried (SP) will die Zahl der Verkehrstoten bis 2020 halbieren. Im OÖN-Interview kündigt er an, dass Schnellfahrer, die am Radarfoto telefonierend erwischt werden, künftig zur Kasse gebeten werden. Der Fotobeweis gilt auch für Gurtmuffel.

Kommentare (1)

Bitte Javascript aktivieren!