Damals/Vor 100 Jahren

Menü
Facebook Twitter Google+ E-Mail
Damals Titelbild

Kunstschätze aus ganz Europa wurden von den Nazis in einem Salzstollen versteckt und von Arbeitern vor der Zerstörung gerettet. Bild: dpa/apa/Bundesdenkmalamt/OÖ. Landesarchiv

Die Rückkehr des Ausseerlandes zur Steiermark

Maßgebliche Persönlichkeiten haben Vertreter der der Gemeinden, der Parteien und des Gewerkschaftsbundes zusammengerufen, um über die Notwendigkeit einer Volksabstimmung Klarheit zu schaffen", schrieben die "Oberösterreichischen Nachrichten" in der zweiten Jännerwoche 1946.

Von Josef Achleitner, 11. Januar 2016 - 00:04 Uhr
Damals/ Vor 100 Jahren
OÖNachrichten-Redakteur Josef Achleitner lässt in dieser Serie die Geschichte aus dem Blickwinkel der OÖNachrichten Revue passieren.

Josef Achleitner, Politikressort
Reichsgau Oberdonau (Oberösterreich)
Das Ausseerland im Süden und die mehrheitlich deutsch besiedelten Bezirke Krumau und Kaplitz in Südböhmen wurden vom NS-Regime 1938 dem Reichsgau Oberdonau (Oberösterreich) zugeschlagen. (Bild: dpa/apa/Bundesdenkmalamt/OÖ. Landesarchiv)

Es ging um die von der Bundesregierung, der Länderkonferenz und den beiden Landesregierungen beschlossenen bzw. akzeptierten Rückkehr des Ausseerlandes von Oberösterreich (1938 bis 1945: Oberdonau) zur Steiermark. NS-Reichsstatthalter Josef Bürckel hatte 1938 die "Wiedervereinigung" angeordnet: historisch nicht ganz unrichtig, bis ins 15. Jahrhundert war das Ausseerland dem hiesigen Kammergut unterstellt.

Die Meinungen waren 1946 durchaus geteilt, wenn auch die Mehrheit laut dem Bericht zur Steiermark tendierte: "Wir waren Steirer und wollen Steirer bleiben", wurde ein Teilnehmer zitiert. Andere fragten sich, ob die Rückkehr nicht auf bessere Zeiten verschoben werden sollte. Es sollte dann bis 1948 dauern, bis die Rückgliederung gänzlich unter Dach und Fach war. Dies obwohl die Stimmen des Ausseerlands schon bei der ersten Nationalratswahl im November 1945 der Steiermark zugezählt worden waren.

Bei der Versammlung ließ ein Politiker mit einem Vorschlag aufhorchen. Ein "Großkurgebiet Salzkammergut" wollte der Nationalratsabgeordnete und Bad Ausseer SPÖ-Gemeinderat Albrecht Gaiswinkler schaffen, um die wirtschaftlichen Verbindungen nicht abreißen zu lassen.

Albrecht Gaiswinkler
Albrecht Gaiswinkler, geehrter und umstrittener Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime, wurde von den US-Besatzern vorübergehend als Bezirkshauptmann eingesetzt. (Bild: dpa/apa/Bundesdenkmalamt/OÖ. Landesarchiv)
Rettung der Madonna von Brügge
Michelangelos Madonna von Brügge wird im ehemaligen Salzbergwerk Altaussee geborgen. (Bild: dpa/apa/Bundesdenkmalamt/OÖ. Landesarchiv)

Noch heute werben unter dem Begriff "Salzkammergut" die Länder Oberösterreich, Salzburg und Steiermark touristisch gemeinsam. Der Sozialdemokrat Gaiswinkler gilt einerseits als wichtiger Widerstandskämpfer, ist in der Region aber umstritten. Er war zu den Alliierten übergelaufen und vom britischen Geheimdienst in den letzten Kriegstagen über dem Feuerkogel abgesetzt worden, um ein Attentat auf Reichspropaganda-Minister Joseph Goebbels zu verüben.

Der war jedoch schon abgereist. Gaiswinkler nahm Kontakt zur lokalen Widerstandsgruppe um Josef Plieseis auf und war an der Absetzung des NS-Ortsgruppenleiters und an der Übernahme eines NS-Senders sowie nach eigenen Angaben im Buch "Spring in die Freiheit" an der Rettung der in einem Stollen versteckten und von Gauleiter August Eigruber zur Sprengung vorgesehenen Kunstschätze beteiligt. Die US-Besatzer machten ihn vorübergehend zum Bezirkshauptmann des Ausseerlandes. Die steiermärkische SPÖ stellte Gaiswinkler bei den ersten Nationalratswahlen als Kandidaten auf.

Rettung der Kunstschätze
Kunstschätze aus ganz Europa wurden von den Nazis in einem Salzstollen versteckt und von Arbeitern vor der Zerstörung gerettet. (Bild: dpa/apa/Bundesdenkmalamt/OÖ. Landesarchiv)

1949 wurde er aus der SPÖ ausgeschlossen. Die Angaben von Zeitzeugen zur Widerstandstätigkeit wichen stark von seinen eigenen ab, überdies gab es Vorwürfe der Bereicherung.

 

Originalseiten der OÖNachrichten vom 12. Jänner 1946 (PDF):



PDF Datei (4.45 MBytes.)

 



PDF Datei (4.59 MBytes.)

 

»zurück zu Damals/Vor 100 Jahren«

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.
Was sagen Sie zum Thema? Jetzt kommentieren

Haben Sie bereits einen Benutzernamen? Dann melden Sie sich bitte hier an.
Um sich registrieren zu können müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort, Ihre E-Mail-Adresse und Ihre Handynummer mitteilen.
Gewünschter Benutzername
Gewünschtes Passwort
Wiederholung Passwort
E-Mail
Anrede
  Frau    Herr 
Vorname
Nachname
OÖNcard / Kundennummer (optional)
Handynummer
/

Sicherheitsfrage
Wie viel ist 24 - 4? 
Bitte Javascript aktivieren!