29. August 2016 - 00:04 Uhr · · Menschen

Tim Cook: Gut-Mensch statt Superstar

Gut-Mensch statt Superstar

Cooks Fünf-Jahres-Bilanz ist zwiespältig, sein Vermögen will er für wohltätige Zwecke spenden. Bild: Reuters

Er zieht keine Ego-Shows bei Produktpräsentationen ab und betont, wie stolz er auf die Vielfalt der Menschen in seinem Unternehmen sei: Apple-Chef Tim Cook.

Der 55-Jährige ist das krasse Gegenteil zu seinem Vorgänger Steve Jobs. In diesen Tagen jährt sich der Chefwechsel zum fünften Mal. Die Bilanz von Cook ist zwiespältig. Zwar hat sich der US-amerikanische IT-Konzern bei Umsatz, Gewinn und Marktwert seit Cooks Amtsantritt stark verbessert. Jedoch fehlen Visionen wie das iPhone, die die Apple-Jünger von Unternehmensgründer Jobs erwarten durften.

Apple hat keinen Superstar mehr an der Spitze. Ganz anders als sein exzentrisch-cholerischer Vorgänger gilt Cook als beinahe langweiliger Gut-Mensch, als Team-Spieler und gewissenhafter Manager. Bei Präsentationen holt er seine Teammitglieder auf die Bühne.

Der im Bundesstaat Alabama aufgewachsene Manager engagiert sich im Kampf gegen die Verbreitung des Aids-Virus und für bessere Bildung sowie Frauenrechte. Im Oktober 2014 war Cook der erste amerikanische Topmanager, der sich als homosexuell outete.

Unter seiner Führung spendete Apple Dutzende Millionen Dollar für wohltätige Zwecke. Und auch Cook selbst kündigte im März 2015 an, dass er sein gesamtes Vermögen vor seinem Tod für wohltätige Zwecke spenden werde. Hier könnte einiges an Geld zusammenkommen. Der Kontostand von Cook wurde im Vorjahr auf insgesamt rund 800 Millionen Dollar geschätzt – davon 120 Millionen Dollar in Form von Apple-Aktien und 665 Millionen Dollar in Form von Aktienoptionen.

Cook arbeitete in den 1980- und 1990er-Jahren für die Computerfirmen IBM, Intelligent Electronics und Compaq. 1998 kam der Sohn eines Werft-Vorarbeiters und einer Apothekenmitarbeiterin zu Apple.

Spendabel ist Cook in vielerlei Hinsicht: Er soll dem schwerkranken Jobs zwei Jahre vor dessen Tod angeboten haben, ihm einen Teil seiner Leber zu spenden. Doch laut Biografen lehnte Jobs das wutentbrannt ab. (az)

Quelle: nachrichten.at
Artikel: http://www.nachrichten.at/nachrichten/meinung/menschen/Tim-Cook-Gut-Mensch-statt-Superstar;art111731,2328544
© OÖNachrichten / Wimmer Medien · Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
Bitte Javascript aktivieren!