Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Samstag, 20. Jänner 2018, 08:21 Uhr

Linz: 1°C Ort wählen »
 
Samstag, 20. Jänner 2018, 08:21 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Menschen

Der Online-Marketender

Golfrunden können ganz schön fruchtbar sein. Die Geschäftsidee für den Online-Verkauf von Marken-Taschen und stylischen Accessoires auf Styleshop24.com wurde jedenfalls als spontane Idee beim Golfspiel geboren, erinnert sich der Online-Marketing-Manager Gabriel Opelt (28).

Der Online-Marketender Von Ulrike Rubasch

Auf Styleshop24.com verkauft Gabriel Opelt seit zwei Jahren modische Handtaschen. Bild: cityfoto

Er hat für den Webshop des in Sankt Georgen im Attergau ansässigen Unternehmens im Namen des Unternehmensgründers Heinz Rottner den erstmals verliehenen Online-Award 2017 der Wirtschaftskammer OÖ in der Kategorie Start-ups entgegengenommen.

"Es hat begonnen mit einer guten Idee und großem Chaos", erinnert sich der in Attersee am Attersee lebende gelernte Bürokaufmann. "Wir haben viel, viel Ware eingekauft und hatten keinen vernünftigen Vertriebsweg." Bis man die Taschen und Koffer fotografiert, beschrieben und online zum Verkauf gestellt hatte, "war es ein holpriger Weg". Umso mehr freut es das kleine Team, dass seine Arbeit am Mittwochabend ausgezeichnet wurde. Der Shop gilt als führender Webshop für Handtaschen, Koffer und Trolleys, ist übersichtlich, punktet mit der Garantie, dass die Ware binnen 24 Stunden ohne extra Kosten versendet wird und zeigt die Taschen in einer 360-Grad-Ansicht.

Der Fitness-Studio-Kraftsportler und KTM-Supermoto-Fahrer Opelt selbst hatte mit modischen Taschen zu Beginn nicht viel am Hut. Er hatte sich im Stammunternehmen von Heinz Rottner, Rottner Tresor, zum IT-Fachmann weiterentwickelt, hauptsächlich mit "learning by doing", aber auch mit diversen Weiterbildungsangeboten. Über den dortigen Tresor-Online-Shop kam er zum modischen Pendant Styleshop24. "Jetzt bin ich begeistert von den Produkten, vor allem von meiner Lieblingsmarke The Brigde", sagt er, nicht ganz unbeeinflusst von seiner "shopping- affinen" Frau. Seine beiden Töchter (3 und 5 Jahre) seien glücklicherweise fürs Online-Einkaufen noch zu klein. "Wenn das los geht, muss ich mir bei McDonald’s einen Zweitjob am Abend suchen", schmunzelt er.

Kommentare anzeigen »
Artikel Ulrike Rubasch 10. November 2017 - 00:04 Uhr
Mehr Menschen

Marina Hoermanseder: Eine, die es geschnallt hat

Drei Wochen vor der Modewoche habe sie traditionell den dringenden Wunsch nach einem anderen Beruf.

Melanie Griffith: Mörtels Melanie

Alle Jahre wieder engagiert der Wiener Baumeister Richard Lugner, 85, eine prominente Dame, die ihn auf ...

Jiri Drahos: Der Anti-Zeman

Nach der Wahl ist vor der Wahl: Da es in Tschechien keiner der neun Präsidentschaftskandidaten geschafft ...

Eric Clapton: "Ich werde taub"

Schockierende Details über seinen Gesundheitszustand verriet Eric Clapton kürzlich in einem ...

Verena Konrad: Die Architekturvermittlerin

Architektur als soziales Phänomen, als Reflexionsmoment gesellschaftlicher Entwicklungen – das will Verena ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!