Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 23. Oktober 2017, 00:45 Uhr

Reichenau im Mühlkreis: 6°C Ort wählen »
 
Montag, 23. Oktober 2017, 00:45 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Was der neuen Linzer Brücke fehlt

Die geplante neue Donaubrücke für „eine neue Verkehrszukunft“ (Zitat Bürgermeister Luger) sieht zwar Schienen für eine Straßenbahn vor – eine Bahntrasse fehlt aber.

Für Linz und Urfahr ist dieser Plan nur von regionaler Bedeutung – die Vision einer wichtigen Nord-Süd-Bahnverbindung auf Jahrzehnte nicht realisierbar (vielleicht bei der notwendigen Brücke in Ottensheim?).

Eine Regiotram lediglich bis Rottenegg mit Umstieg auf Autobusse bedeutet Erschwernisse für Fahrgäste mit Kinderwagen oder Fahrrädern sowie für Personen mit eingeschränkter Tätigkeit, abgesehen von Sanitäranlagen, welche nur in der Bahn vorhanden sind. Notwendige Schwertransporte auf der Straße führen zu Umweltbelastung, Staus sind daher keine neue Verkehrszukunft.

Dipl.-Ing. Wolfgang Pesta, Herzogsdorf

Kommentare anzeigen »
Artikel 17. Juni 2016 - 18:28 Uhr
Weitere Themen

Telefonieren früher

Den sehr interessanten Beitrag von Klaus Buttinger „Wege aus der Telefon-Unmündigkeit“ möchte ich ...

Zug nach rechts

Langsam bekomm’ ich Angst davor, dass Österreich ein Land werden könnte, ...

Soziales Gewissen?

Es befremdet, dass ausgerechnet die SPÖ davor warnt, eine schwarz-blaue Koalition wäre gleichbedeutend mit ...

Wahlzuckerl

Betreff: „Sie rechnen sich die Welt, wie sie ihnen gefällt“, Leitartikel von M. Staudinger

Verkehrte Welt

Österreicher mit höherem Einkommen wählten SP und die mit weniger Einkommen gaben ihre Stimme der VP.
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!