Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:22 Uhr

Linz: 25°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 21. Juni 2018, 18:22 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

„Vielen Dank für ‚Jetzt red’ i‘“

Herzlichen Dank für das interessante und informative „OÖN-Lesertreffen ,Jetzt red’ i‘“, an dem meine Frau und ich teilnehmen durften.

Die OÖN als führende Zeitung in unserem Land, so wie auch andere Medien, haben eine große Bedeutung und Aufgabe hinsichtlich Informationen und Bewusstseinsbildung vor allem bei jenen Fragen und Anliegen, die die Zukunft von uns allen wesentlich betreffen. Die diesbezüglich in letzter Zeit von den OÖN ausführlich behandelten Schwerpunktthemen wie zum Beispiel Bienensterben, Umweltschäden ... erfüllen diese Verantwortung in großartiger Weise.

Nachträglich möchte ich noch zwei weitere Themen empfehlen, die mir sehr wichtig erscheinen:
60 Personen verfügen über gleich viel Vermögen wie die Hälfte der Weltbevölkerung, das sind 3,6 Milliarden Menschen. Diese Verteilungsungerechtigkeit ist doch Wahnsinn – oder?

Krisen, Kriege und Unruhen weltweit. Waffenproduktion und Waffenhandel steigen, auch Österreich produziert Waffen und andere Güter für Rüstung und Kriege. Laut SIPRI sind 2016 im zweiten Jahr in Folge die Rüstungsausgaben weltweit auf 1,572 Billionen Euro gestiegen. Die vor 175 Jahren geborene Friedensaktivistin Bertha von Suttner brachte es auf den Punkt: „Keinem vernünftigen Menschen würde es einfallen, Tintenflecken mit Tinte oder Ölflecken mit Öl wegwaschen zu wollen. Nur Blut, das soll immer wieder mit Blut ausgewaschen werden.“ Ein noch größerer Wahnsinn!

Hans Riedler, Linz

Kommentare anzeigen »
Artikel 11. Juni 2018 - 18:05 Uhr
Mehr Leserbriefe

So hoch sind die Kosten, und so gering ist der Nutzen

Bis zur letzten Landtagswahl war Verkehrsplanung in Oberösterreich schier unmöglich.

Asylpolitik

Droht uns wirklich eine Flüchtlingsschwemme?

Traumviertel

Die Volkswagen AG leistet sich einen Luxus.

Aus für das Gurkerl

Schön langsam stirbt die österreichische Landwirtschaft, ohne dass es die Leute bemerken.

Totgeredeter Stadtplatz

Betrifft: „Kaufleute machen gegen ,autofreien‘ Stadtplatz mobil“, Interview mit Fritz Schmollgruber
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!