Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 25. September 2017, 08:20 Uhr

Linz: 11°C Ort wählen »
 
Montag, 25. September 2017, 08:20 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Verharren in gewohnten Verhaltensweisen

Betreff: Leserbrief von Dr. Herbert Sperl, Leonding, zum Thema Diesel und Waldsterben

Immer wieder vernehme ich den Spruch „alle haben vom Waldsterben gesprochen und der Wald ist nicht gestorben“. Warum? Das Waldsterben wurde unter anderem gestoppt, weil zum Beispiel Betriebe wie die voestalpine ihren Schwefelausstoß um 99 Prozent reduziert haben. Und dies nur deshalb, weil sich engagierte Bürger dafür eingesetzt haben. An meinem eigenen Wald sind immer noch die Spuren zu sehen, die der Schwefel angerichtet hat. Inzwischen sind die Astreihen, die nachwachsen, wieder schöner und die zu stark geschädigten Bäume umgeschnitten worden.

Zum CO²-Ausstoß 1850: Auch damals gab es bereits einen erhöhten CO²-Ausstoß durch die vermehrte Kohleverbrennung. Ich habe eher den Eindruck, dass der Leserbriefschreiber seine gewohnten Verhaltensweisen nicht verändern möchte?!

Herbert Huemer, per E-Mail

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. September 2017 - 19:57 Uhr
Weitere Themen

Adalbert Stifter

Was würde Adalbert Stifter, um 1854 Vizepräsident des OÖ. Kunstvereins und Mitbegründer der OÖ.

Androschs Kommentar

Bei Hannes Androsch siegt zunehmend der erfolgreiche Unternehmer und Multimillionär über den Sozialdemokraten.

Vorteile überwiegen

Ich bin Krankenpfleger und habe drei unterschiedliche Dienstbeginn- und vier verschiedene Dienstschlusszeiten.

Absurd

Es ist jammerschade, dass die Asylwerber nicht einmal freiwillig und unentgeltlich bei unseren ebenfalls ...

Aktion 20.000

Die viel zu hohen Lohnnebenkosten machen Arbeit für Arbeitgeber sehr teuer – die Arbeitnehmer erhalten ...
Meistgelesene Artikel   mehr »
Bitte Javascript aktivieren!