Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Donnerstag, 23. November 2017, 14:08 Uhr

Linz: 3°C Ort wählen »
 
Donnerstag, 23. November 2017, 14:08 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Verharren in gewohnten Verhaltensweisen

Betreff: Leserbrief von Dr. Herbert Sperl, Leonding, zum Thema Diesel und Waldsterben

Immer wieder vernehme ich den Spruch „alle haben vom Waldsterben gesprochen und der Wald ist nicht gestorben“. Warum? Das Waldsterben wurde unter anderem gestoppt, weil zum Beispiel Betriebe wie die voestalpine ihren Schwefelausstoß um 99 Prozent reduziert haben. Und dies nur deshalb, weil sich engagierte Bürger dafür eingesetzt haben. An meinem eigenen Wald sind immer noch die Spuren zu sehen, die der Schwefel angerichtet hat. Inzwischen sind die Astreihen, die nachwachsen, wieder schöner und die zu stark geschädigten Bäume umgeschnitten worden.

Zum CO²-Ausstoß 1850: Auch damals gab es bereits einen erhöhten CO²-Ausstoß durch die vermehrte Kohleverbrennung. Ich habe eher den Eindruck, dass der Leserbriefschreiber seine gewohnten Verhaltensweisen nicht verändern möchte?!

Herbert Huemer, per E-Mail

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. September 2017 - 19:57 Uhr
Weitere Themen

Wo Schulden anscheinend keine Rolle spielen

Wien, Wien – nur du allein denkst nicht im Traum daran, an deinem Finanzgebaren etwas zu ändern.

Kinderbetreuung

Die OÖN zitieren im Artikel „Warten auf Details zur Nachmittagsgebühr“ LRin Haberlander, dass Gemeinden am ...

Körper, Geist und Seele

Herzliche Gratulation an Herrn Friedrich Wurm zur Stellungnahme „Österreich ist eine Insel …“

Schließung der Steuerflucht-Routen

Die wahren Sozialschmarotzer und Wirtschaftsflüchtlinge sind meiner Meinung nach die Firmen, die zwar von ...

Ärztemangel & Kassenvielfalt

Ärztemangel in Österreich? Nein!
Meistgelesene Artikel   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!