Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 19. Februar 2018, 19:05 Uhr

Linz: 2°C Ort wählen »
 
Montag, 19. Februar 2018, 19:05 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Verharren in gewohnten Verhaltensweisen

Betreff: Leserbrief von Dr. Herbert Sperl, Leonding, zum Thema Diesel und Waldsterben

Immer wieder vernehme ich den Spruch „alle haben vom Waldsterben gesprochen und der Wald ist nicht gestorben“. Warum? Das Waldsterben wurde unter anderem gestoppt, weil zum Beispiel Betriebe wie die voestalpine ihren Schwefelausstoß um 99 Prozent reduziert haben. Und dies nur deshalb, weil sich engagierte Bürger dafür eingesetzt haben. An meinem eigenen Wald sind immer noch die Spuren zu sehen, die der Schwefel angerichtet hat. Inzwischen sind die Astreihen, die nachwachsen, wieder schöner und die zu stark geschädigten Bäume umgeschnitten worden.

Zum CO²-Ausstoß 1850: Auch damals gab es bereits einen erhöhten CO²-Ausstoß durch die vermehrte Kohleverbrennung. Ich habe eher den Eindruck, dass der Leserbriefschreiber seine gewohnten Verhaltensweisen nicht verändern möchte?!

Herbert Huemer, per E-Mail

Kommentare anzeigen »
Artikel 06. September 2017 - 19:57 Uhr
Mehr Leserbriefe

Finger weg vom ORF

Für mich ist die Darstellung von Herrn Daxberger betreffend die Situation des ORF nicht nachvollziehbar!

Umgang mit Macht

H. C. Strache sind also Hunderttausende Unterschriften für ein Rauchverbot egal.

Bewegungsdefizite

"Wir müssen uns etwas einfallen lassen", sagt Landeshauptmannstellvertreter Strugl.

Babys liegen zu lange unter Mobiles und in Wippen

Betrifft: "Fast jeder sechste Volksschüler hat akute Bewegungsdefizite"

Das Rauchervolksbegehren

Dass in Koalitionsverhandlungen immer irgendwo ein Kompromiss erzielt werden muss, um Mögliches möglich zu ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!