Archiv | ePaper | Digital
 |  A A A
Montag, 18. Juni 2018, 01:48 Uhr

Linz: 20°C Ort wählen »
 
Montag, 18. Juni 2018, 01:48 Uhr mehr Wetter »
Startseite  > Meinung  > Leserbriefe

Unterstellungen einer ,Bischöfin’

Mit Kopfschütteln habe ich das Interview von Herrn Josef Lehner mit Frau Mayr-Lumetsberger gelesen.

Die Aussagen entbehren jeder theologisch haltbaren Argumentation. Was sie über Sakramente sagt, ist so weit weg von der Realität und als „Gerede“ abzutun.

Ihre Beurteilung der Situation in der Kirche zum Thema Begleitung und Weiterbildung ist schlicht und einfach falsch. Sie ist nicht auf dem Stand unserer Entwicklung. Schade, dass so eine Meinung in solcher Aufmachung in die Öffentlichkeit getragen wird. Da wären Rückfragen angebracht.

Dass katholische Geistliche nicht im Bereich der Ökumene und des Interreligiösen Dialogs tätig sind oder nicht „hingehen dürfen“, sind manipulierende Unterstellungen. Vielleicht erinnern Sie sich, dass ich selbst vor einigen Wochen bei Landesrat Anschober bei der Präsentation des Interreligiösen Kalenders bei der Pressekonferenz war. Zudem gibt es an der PHDL ein eigenes Institut (ZIMT), das sich diesem Thema widmet.

Es müsste auch „katholische Bischöfin“ unter Anführungszeichen stehen, ebenso wie „Priesterin“, weil diese Weihen nicht „illegal“ waren, sondern „nichtig“, um beim entsprechenden Sprachgebrauch zu bleiben.

Die abwertende Formulierung „... dass ihnen ausländische Priester hingesetzt werden, die sie nicht verstehen“ ist beleidigend für alle, die hier gute und beste Dienste tun. Dr. Slawomir Dadas ist aus Polen und zurzeit Sprecher der Dechanten in unserer Diözese! Zudem haben wir in vielen Pfarren afrikanische Pfarrer, die sich größter Beliebtheit erfreuen – Schwertberg ist ein gutes Beispiel.

Dr. Johann Hintermaier, Bischofsvikar und Regens, Bischöfliches Priesterseminar, Linz

Kommentare anzeigen »
Artikel 17. Juli 2017 - 17:39 Uhr
Mehr Leserbriefe

Abgezockt am Mattsee

Bei einer viertägigen Radtour mit Freunden haben wir bei Stops in Gastgärten unseren Durst und Hunger ...

Schätze vor der Haustüre

Betreff: OÖN-Magazin vom 16. Juni 2018

Ohne Geld ka Musi

Unsere verantwortlichen Politiker planen und planen und vergessen dabei das alte Sprichwort „Ohne Geld ka ...

Millionen versenken?

Die Mühlkreisbahn soll künftig über die neue Donaubrücke bis zum Linzer Hauptbahnhof fahren und die ...

Millionen versenken?

Zwar soll nach den Plänen der Regierung der 12-Stunden-Tag mit einer maximalen Wochenarbeitszeit von 60 ...
Meistgelesen   mehr »
Weitere Meldungen
OÖNachrichten auf Facebook OÖNachrichten auf Twitter OÖNachrichten auf Google+ OÖNachrichten RSS
Bitte Javascript aktivieren!