28. September 2017 - 20:26 Uhr · · Leserbriefe

Schranken im Maisfeld

Hier ist doch die Einhaltung der Pflicht, dass jeder Bahnübergang zu sichern ist, ein bisschen übertrieben.

Das Aufzeigen solcher Dinge in den Medien ist sehr lobenswert, weil hier das Einhalten von Vorschriften und deren Sinnhaftigkeit doch von jedem mündigen Staatsbürger kritisch gesehen wird.

Würden die Staatsbahnen in Mitteleuropa wirtschaftlicher und effizienter denken, wären kaum Güter über längere Strecken auf der Straße, da diese wesentlich wirtschaftlicher auf der Schiene transportiert werden können. Die Transportlogistik erfordert jedoch ein Engagement, das in einem Staatsbetrieb nicht vorherrscht. Und so wird diese Logistik von den Speditionen organisiert, die nur sehr ungern auf die Schiene gehen. Auch der individuelle Personenverkehr sollte mit Hilfe von smarten Elektroautos auf die Schiene gehen. Strecken über 100 km im Huckepack-System auf der Schiene zu absolvieren und dabei aufgeladen zu werden, würde das Kleinelektroauto zu einem realen, praktischen Verkehrsmittel machen.

Ziel muss es sein, dass die Vorschriften einfacher und klarer und dadurch auch weniger Menschen beschäftigt werden.

DI Kurt C. Hoff, Gmunden

Quelle: nachrichten.at
Artikel: http://www.nachrichten.at/nachrichten/meinung/leserbriefe/Schranken-im-Maisfeld;art11086,2692601
© OÖNachrichten / Wimmer Medien · Wiederverwertung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung
Bitte Javascript aktivieren!